„An Werten festhalten“

Finnland-Kicker weigert sich, in Katar zu spielen

Der finnische Nationalspieler Riku Riski ist aus ethischen Gründen nicht mit seinem Team zu einem Trainingslager nach Katar gereist. „Die Ursachen hinter meinem Beschluss sind ethischer Natur gewesen. Ich denke, das waren Werte, an denen ich festhalten will“, sagte der 29-jährige Stürmer von HJK Helsinki, Bruder von Ex-St.-Pölten-Kicker Roope Riski, der Zeitung „Helsingin Sanomat“.

Er habe die Angelegenheit mit Teamchef Markku Kanerva und Teamleiter Lennart Wangel besprochen, die seinen Standpunkt verstanden hätten, jedoch anderer Ansicht gewesen seien. Riski werde vermisst, aber nicht aus der Mannschaft ausgeschlossen, erklärte Kanerva.

Das Trainingslager in Katar hatte seit der Bekanntgabe Ende November für heftige Kritik in Finnland gesorgt. Dem WM-Gastgeber 2022 werden Menschenrechtsverstöße vorgeworfen. Riski absolvierte für die finnische Nationalmannschaft bisher 28 Länderspiele und erzielte dabei vier Tore.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 13. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten