Mi, 16. Jänner 2019

„Legt trotz allem zu“

22.12.2018 11:58

Kritisches Polit-Magazin: Positive Bilanz für Kurz

Wie blickt das Ausland auf die Bilanz, die Österreichs Regierung nach ihrem ersten Jahr im Amt zieht? Wenn es nach dem deutschen Journalisten Alexander Wendt geht, dann recht wohlwollend: In seinem 2017 gegründeten Polit-Magazin „Publico“ lobt der ehemalige „Focus“-Redakteur Kanzler Sebastian Kurz und sein Team für eine „wirtschaftsfreundliche Angebotspolitik, ergänzt durch einen Kurs, der vor allem Kleinverdienern und Rentnern eine Sicherheit bietet“.

„Es ist paradox: Trotz aller medialen Warnungen legte die Kurz-Partei sogar noch zu“, schreibt Wendt unter Berufung auf eine Meinungsumfrage vom 17. November. Dabei habe man den jungen Kanzler anfangs noch skeptisch beäugt - etwa in der „Süddeutschen Zeitung“, aus deren Bilanz zum einjährigen Regierungsjubiläum mit dem Historiker Oliver Rathkolb er ausführlich zitiert.

Die Einschätzung des Historikers fasst Wendt so zusammen: „Sebastian Kurz verfolgt seit einem Jahr eine wirtschaftsfreundliche Politik, vermeidet Koalitionskrach, die Partei rechts von ihm treibt die Alpenrepublik nicht etwa in die Diktatur, sondern beschränkt sich auf Kleinthemen. In der Migrations- und Asylpolitik verfolgen beide einen mehrheitsfähigen Kurs. Außerdem pflegt Kurz eine politische Rhetorik, die Schachtelsätze meidet und einigermaßen klare Aussagen enthält.“

Schneidet Kurz bei nächster Wahl noch besser ab?
Mit diesem Stil sei die Regierung Kurz erfolgreicher als etwa die Regierung Macron in Frankreich oder auch das Kabinett Merkel in Berlin. Im Vergleich zu den „Gelbwesten“-Protesten in Frankreich seien die „Donnerstags-Demos“ in Österreich eine übersichtliche Erscheinung. Und die volkswirtschaftliche Entwicklung lege nahe, dass die Regierung bei der nächsten Wahl sogar noch mehr Zuspruch haben dürfte als 2017.

Der auf Volkswirtschafts- und Energiethemen spezialisierte Journalist rechnet vor: Das Wirtschaftswachstum sei 2017 bei 2,6 und 2018 bei drei Prozent gelegen. Die Arbeitslosenquote sei von 8,5 Prozent 2017 auf nunmehr 7,7 Prozent gesunken. Und die Erwerbsquote sei so hoch wie seit 1995 nicht mehr.

Lob für Mindestpension und geringe Steuern
Wendt geht davon aus, dass sich diese schon vor Amtsantritt der Regierung abzusehende Entwicklung fortsetzen wird. Nach Einschätzung des Münchner Journalisten fahre die Regierung - aller Kritik an Maßnahmen wie dem Zwölfstundentag zum Trotz - ein Kompromissprogramm aus Wirtschaftsfreundlichkeit und sozialer Absicherung. Zum Beweis seiner These führt Wendt den für 2019 geplanten Start einer Mindestpension von 1200 Euro nach 40 Versicherungsjahren ebenso wie die niedrigen Strompreise und geringen Unternehmenssteuern in Österreich an.

Wendts abschließende Bilanz nach einem Jahr Kurz: „Alles in allem: Die Kurz-Ökonomie ist klassisch liberal, nicht vulgär neoliberal, sie fällt insgesamt deutlich sozialer aus als der Kurs Merkels, erst recht der von Macron.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Er dürfte spielen
Hammer! Inter will Özil schon für Rapid-Hit holen
Fußball International
Brexit-Deal abgelehnt
„Briten brauchen Abreibung und sollen bleiben“
Video Nachrichten
Aus Auto gesprungen
Mädchen (13) seit über einer Woche vermisst
Niederösterreich
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit
Biathlon-Welt wartet
Lawine gefährdet Weltcup-Rennen von Ruhpolding
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.