Di, 22. Jänner 2019

Beim Wandern ermordet

20.12.2018 11:28

Justiz: Terroristen töteten junge Touristinnen

Die beiden tot in Marokko aufgefundenen Skandinavierinnen sind nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden des Landes wahrscheinlich Opfer von Terroristen geworden. Die marokkanische Staatsanwaltschaft teilte in der Nacht auf Donnerstag mit, die vier tatverdächtigen Männer hätten Verbindungen zu einer Extremistengruppe. Ein Video, das die Tat möglicherweise zeigt, werde zudem untersucht, hieß es.

Ob das Video tatsächlich den Mord an den Studentinnen zeigt, ist noch Gegenstand von Ermittlungen. In den sozialen Medien war ein rund eine Minute langer Film aufgetaucht, in dem zu sehen ist, wie zwei Personen einer jungen Frau mit einem langen Messer brutal den Kopf abschneiden.

Alle Täter gefasst
Möglicherweise kann auch die Befragung der vier Tatverdächtigen Licht ins Dunkel bringen. Einer der Männer war am Dienstag in Marrakesch festgenommen worden, die anderen drei konnten am Donnerstag geschnappt werden. Laut Sicherheitsbehörden gehören alle Tatverdächtigen einer Terrorgruppe an. Sie stammen alle aus Marrakesch und einer von ihnen habe eine juristische Vorgeschichte „im Zusammenhang mit terroristischen Taten“.

Die beiden Frauen im Alter von 24 und 28 Jahren hatten an der Universität von Südostnorwegen studiert. Sie wollten die Weihnachtszeit beim Wandern verbringen.

Große Bestürzung in Heimatländern
In den Heimatländern der beiden Frauen löste die Tat große Bestürzung aus. Dänemarks Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen sagte am Donnerstag: „Eine Ferienreise wurde zu einem Albtraum. Zwei junge Menschen wurden auf bestialische Weise ermordet. Es zeigt sich, dass es noch immer dunkle Mächte gibt, die mit Gewalt uns und unsere Lebensweise bekämpfen. Das macht mich wütend, aber bestärkt mich auch, dass wir niemals nachgeben und aufgeben dürfen.“

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg ergänzte: „Das ist ein brutaler und sinnloser Angriff auf unschuldige Menschen, dem wir mit Abscheu und Verurteilung gegenüberstehen.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfter Frauenmord
Ehefrau erdolcht: Es gab bereits eine Wegweisung
Niederösterreich
Wie Ribery
Henry beschimpft Großmutter von Gegenspieler!
Fußball International
Überforderung im Job
Postlerin hortete zu Hause 25.188 Briefe: Urteil!
Niederösterreich
Ärztin warnt:
Meghan bringt ihr ungeborenes Baby in Gefahr
Video Stars & Society
Umbau in City
Neuer Markt in Wien bis 2022 gesperrt
Bauen & Wohnen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.