18.12.2018 10:36 |

Brisante Zahlungen

SPÖ nimmt sich jetzt alle Manager-Boni vor

Anfangs waren es nur die 180.000 Euro Sonderzahlung für die beiden Vorstände der Salzburg AG, die der Landes-SPÖ angesichts der Obus-Krise vom vergangenen Herbst sauer aufstießen. Nun lässt der rote Landeschef Walter Steidl nicht mehr locker und will wissen, wo es überall Manager-Boni gibt.

Noch sechs Tage bis zum Christkind, aber keine Spur von Weihnachtsfrieden in der Salzburger Politik – im Gegenteil: Am morgigen Mittwoch tagt der Landtag zum letzten Mal in diesem Jahr. Und die Gelegenheit will SPÖ-Vorsitzender Steidl nutzen, um das Thema Manager-Boni auf die Tagesordnung zu bringen. Ihm gehe es darum zu überprüfen, „ob alle Regelungen noch zeitgemäß sind“ – siehe Interview-Kasten.

Großes Interesse der SPÖ an Airport und gswb
Seit die „Krone“ vergangene Woche darüber berichtet hat, sind die Extra-Zahlungen für Manager in den (halb-)öffentlichen Unternehmen DAS politische Thema in Salzburg. Längst geht es nicht mehr nur um die je 90.000 Euro für die Salzburg-AG-Vorstände Leonhard Schitter und Horst Ebner. „Es gibt auch noch andere interessante und wichtige Unternehmen“, so Steidl und verweist konkret auf den Flughafen oder die Wohnbaugenossenschaft gswb. Insgesamt 14 Unternehmen will die SPÖ in den kommenden Wochen unter die Lupe nehmen – siehe Grafik.

ÖVP sieht „substanzlose Effekthascherei“ der SPÖ
Im Landtag steht morgen eine mündliche Anfrage der Sozialdemokraten an Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) zu den Boni in der Salzburg AG auf der Tagesordnung. Bislang hat der Landeschef zu dem Thema nobel geschwiegen.

Wolfgang Mayer, Parteimanager der ÖVP, sieht das politische Kreuzverhör im Landesparlament gelassen: „Das System hat gesetzliche Grundlagen und wurde unter der SPÖ geschaffen. Das ist eine substanzlose und faktenbefreite Effekthascherei. Sie spielen halt vor Weihnachten ein bisschen Theater, aber das sollten sie derzeit lieber den Krippenspielen überlassen.“

Und die SPÖ bringt den Antrag ein, die Boni-Systeme aller öffentlicher Unternehmen neu zu regeln. Die „Krone“ weiß offenbar schon jetzt ein bisschen mehr als die Landes-SPÖ und kennt die Extra-Gagen, die 2016 flossen – alle Beträge sind brutto und einmalige Jahreszahlungen:

Flughafen: 48.955 Euro für Roland Hermann und 47.445 Euro für Karl Heinz Bohl.

Landeskliniken: 28.262 Euro für Paul Sungler.

Tourismus GmbH: 25.104 Euro für Leo Bauernberger.

Zoo Salzburg: 13.900 Euro für Sabine Grebner.

Verkehrsverbund: 13.000 Euro für Allegra Frommer.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter