16.12.2018 10:00 |

Stimmung angespannt

Sozial-Gipfel: Keine Einigung

Die Stimmung zwischen Bund und Ländern ist wegen der Neuregelung der Mindestsicherung angespannt. Ein Krisentreffen am Freitagabend brachte keine Einigung. Salzburgs Landesvize Heinrich Schellhorn (Grüne) will Kläger politisch unterstützen. Auf das Land werden Zusatzkosten in Millionenhöhe zukommen.

„Es war sehr emotional!“ Schellhorn machte als aktueller Sprecher der Länderpolitiker klar, dass er das geplante Gesetz in mehreren Punkten für verfassungswidrig hält. Ein Knackpunkt: Die Mindestsicherung sinkt pro Kind – für das dritte gibt es nur mehr 45 Euro im Monat. „Insgesamt ist das eine Systemumstellung: Statt Armutsbekämpfung geht es um die Unterstützung fremdenpolizeilicher Maßnahmen“, so Schellhorn.

Schellhorn sagt seine Unterstützung zu
Ginge es nach ihm, würde Salzburg sofort nach dem geplanten Inkrafttreten im April eine Verfassungsklage einbringen. „Ich glaube aber nicht, dass die Landes-ÖVP hier mitzieht.“ Der grüne Landesvize will aber Betroffene unterstützen, sollten diese klagen.

Hartinger-Klein will Umsetzungsfrist prüfen
Zwei kleine Zugeständnisse konnten die Länder Hartinger-Klein entlocken: Sie will die Umsetzungsfrist von sechs Monaten für die Länder noch einmal prüfen. Schellhorn: „In dieser Zeit müssten wir unser Landesgesetz und die Vollziehung völlig umstellen. Das geht sich nie aus.“ Und: Derzeit ist nur für ein Jahr geregelt, dass der Bund die Krankenversicherung für die Bezieher von Mindestsicherung zahlt. Danach müssten die Länder übernehmen. Es geht um 60 Millionen Euro Mehrkosten für die Länder, rund vier Millionen davon für Salzburg.
Als einziges konkretes Zugeständnis: Nach dem Ende der Begutachtungsfrist soll es Ende Jänner oder Anfang Februar noch einen weiteren Krisengipfel zum Thema Mindestsicherung zwischen dem Bund und den Ländern in Wien geben.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter