Fr, 22. Februar 2019
27.11.2018 17:06

Kehrtwende der EU

Aus für Zeitumstellung kommt frühestens 2021

Die Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst wird deutschen Medienberichten zufolge nun doch nicht im kommenden Jahr abgeschafft, sondern frühestens 2021. Der Grund: Die EU-Staaten benötigen mehr Vorlaufzeit. Die Verkehrsminister treffen nächsten Montag demnach noch keine Entscheidung, sondern nehmen nur einen Bericht des österreichischen Ratsvorsitzes zur Kenntnis.

Schon Ende Oktober hatte Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) berichtet, der Großteil der EU-Länder habe beim Zeitplan für die Abschaffung Bedenken. Für eine Änderung ab 2021 gebe es hingegen breitere Zustimmung.

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, schon von kommendem Jahr an nicht mehr an der Uhr zu drehen. Die Staaten sollen stattdessen wählen können, ob sie künftig immer Winter- oder Sommerzeit haben wollen. Die Brüsseler Behörde hatte den Vorschlag eingebracht, nachdem sich in einer Online-Befragung mehr als 80 Prozent der Teilnehmer für die Abschaffung ausgesprochen hatten.

Das sagen die Österreicher zur Abschaffung der Zeitumstellung:

Von 4,6 Millionen Antworten kamen etwa drei Millionen aus Deutschland. EU-Staaten und Europaparlament müssten mehrheitlich zustimmen, damit die Vorschläge der EU-Kommission umgesetzt werden könnten.

Österreicher für Ende der Sommerzeit
In Österreich war eine Mehrheit von 77 Prozent für ein Ende der Zeitumstellung, in der gesamten EU waren es 84 Prozent. Nur in Zypern und Griechenland sprachen sich Mehrheiten (53 und 56 Prozent) für die Beibehaltung der Zeitumstellung aus.

Sommerzeit 1973 wegen Ölkrise eingeführt
Die Sommerzeit wurde 1973 im Zuge der Ölkrise eingeführt, um Energie zu sparen. Mit der Zeitverschiebung sollte eine Stunde Tageslicht für Unternehmen und Haushalte gewonnen werden. Die erste Sommerzeit führte damals Frankreich ein. In den folgenden Jahren gab es quer durch Europa unterschiedliche Umstellungssysteme.

Mit dem Zusammenschluss zur Europäischen Union wurde dieser Umstand beseitigt. Seit 1998 gibt es unter den EU-Mitgliedsstaaten einen harmonisierten Zeitpunkt: Die Uhren werden dabei immer am letzten Sonntag im März vor- und am letzten Sonntag im Oktober wieder zurückgestellt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Voll im Soll“
Marcel Hirscher lässt Bansko-Super-G aus
Wintersport
Peter Westenthaler:
„In Haft hört man einfach auf zu funktionieren“
Video Show Krone-Talk
Es geht wieder los!
LIVE: LASK und Austria eröffnen Frühjahrssaison
Fußball National
EL-Achtelfinale
„Richtiger Brocken!“ Salzburg prallt auf Topklub
Fußball International
Kein Verbrechen
Leichen in Fluss: Tote als Ehepaar identifiziert
Niederösterreich
Das Sportstudio
Hirscher stark, ÖSV-Asse verletzt und Salzburg-Los
Video Show Sport-Studio
Kombination in Bansko
Pinturault holt Sieg und Kugel - Hirscher Zweiter
Wintersport
Trauer um Sänger
60er-Jahre-Superstar Gus Backus gestorben
Video Stars & Society
Sinnlos-Reparaturen
Abzock-Werkstatt muss 7200 Euro zurückzahlen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.