23.11.2018 11:51 |

Serie von Bluttaten

Täter lassen Messer in Rücken von Opfer stecken

Eine äußerst brutale Attacke am helllichten Tag in London schockiert derzeit Großbritannien: Einem Mann wurde ein Messer in den Rücken gerammt. Als die Polizei dem blutenden Opfer zu Hilfe eilt, steckt die Waffe noch immer in seinem Körper.

Der Angriff ereignete sich vergangene Woche in Hackney im Nordosten Londons. Ein Video, das im Internet kursiert, zeigt das Opfer kurz nach der Attacke. Der 25-Jährige liegt in seinem eigenen Blut und krümmt sich vor Schmerzen. Augenzeugen eilten ihm zu Hilfe. Das Messer steckt noch immer in seinem Rücken.

Das Opfer überlebte den Angriff - es wurde in einem nahe gelegenen Krankenhaus versorgt. Die Polizei berichtete, dass zwei Verdächtige verhaftet wurden. „Zwei Männer - 19 und 23 Jahre alt - wurden festgenommen. Beide sind wegen anderer Delikte, die sich Mitte Dezember des Vorjahres zugetragen haben, auf Bewährung“, teilte ein Sprecher der Polizei laut „Daily Mail“ mit.

Bluttaten in London nehmen rasant zu
Die britische Hauptstadt wird derzeit von einer Serie von brutalen Gewalttaten heimgesucht. Heuer wurden schon mehr als 120 Morde verübt. Die Zahl von Kindern, die mit Stichverletzungen in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten, sei im Vergleich zu den vergangenen drei Jahren um 80 Prozent gestiegen, so die „Daily Mail“. Schon im April wurde berichtet, dass London, was die Zahl der Morde betrifft, die US-Metropole New York übertroffen hat.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).