Überweisung gestoppt:

Aufmerksamer Banker rettete Kundin 25.000 Euro

Da hätten Betrüger beinahe das Konto einer Leondingerin (62) leergeräumt. Sie hatten sich als Finanzbeamte ausgegeben und die Kontodaten erschlichen und waren schon dabei, 25.000 Euro abzuzweigen, als die Banker beim Opfer Alarm schlugen und den Coup stoppten!

Ein Mail von „FinanzOnlinepost@bmf.gov.at“ hatte die 62-Jährige aufs Handy erhalten. Darin wurde eine Steuerrückzahlung von 1900 Euro angekündigt. Sie sollte in einem Online-Formular die Zugangsdaten zu ihrem Konto ausfüllen, um die Transaktion durchführen zu können. Das tat die Frau auch, bekam am nächsten Tag von einem Mann einen Anruf, dass sie ihm bitte jetzt die Codes, die nun an ihr Handy geschickt werden, durchgeben soll. Sie bekam vier „TANs“, mit denen beim Online-Banking die Überweisung autorisiert wird. Sie gab diese ohne nachzudenken durch.

Überweisung gestoppt
Dann wurde die Leondingerin stutzig, erkundigte sich beim Amt nach dem hier unbekannten Finanzer. Zeitgleich rief die Bank an, dass es ungewöhnliche Kontobewegungen gibt, 25.000 Euro abgebucht werden. Diese wurden in letzter Sekunde gestoppt!

Markus Schütz
Markus Schütz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen