Di, 19. Februar 2019
19.11.2018 08:39

Überschall-Jet

Bau von leisem Nachfolger der Concorde gestartet

Mehr als 15 Jahre nach dem Aus für die Concorde rückt eine mögliche Rückkehr des Überschallflugs im zivilen Flugverkehr wieder ein Stück näher. Der Rüstungs- und Technologiekonzern Lockheed Martin, der das X-59 Quiet Supersonic Technology Test Aircraft (kurz QueSST oder X-59) im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde NASA entworfen hat, hat vor Kurzem mit dem Bau eines Testjets, des „Sohnes der Concord“, begonnen.

In einem Werk im kalifornischen Palmdale habe man mit dem Fräsen der ersten Teile für eine Testversion des X-59-Jets begonnen, teilte Lookheed Martin am 16. November mit. „Der Produktionsstart für das Projekt markiert einen großen Fortschritt für die X-59 und die Zukunft des kommerziellen, leisen Überschallflugverkehrs“, sagte Peter Iosifidis, ein für das Projekt verantwortlicher Manager bei Lockheed Martin.

„Sohn der Concorde“ fliegt 1500 km/h schnell
„Das längliche, schlanke Design des Flugzeugs ist der Schlüssel zu einem leiseren Überschallknall. Wenn wir in die Fertigungsphase eintreten, nimmt die Flugzeugstruktur Gestalt an und bringt uns einen Schritt näher an mögliche Überschallreisen für Passagiere auf der ganzen Welt“, so Iosifidis. Erstmals abheben soll der X-59-Jet im Jahr 2021. Die Reiseflughöhe für den „Sohn der Concorde“ wird mit 55.000 Fuß (knapp 16.800 Meter) angegeben, ihre Höchstgeschwindigkeit mit 1,23 Mach (rund 1500 Stundenkilometer).

Tests mit Miniaturmodel vielversprechend
Im Vorjahr hatte die NASA berichtet, dass erste Tests mit einem Miniaturmodell des auch „X-plane“ genannten Jets im Windkanal (Bild oben) erfolgreich verlaufen seien. Im Vergleich zur Concorde, die etwa doppelt so schnell war wie moderne Passagierflugzeuge, deren Betrieb jedoch 2003 wegen wachsender Sicherheitsbedenken eingestellt wurde, soll QueSST deutlich leiser sein und nur einen „weichen Knall“ verursachen, wenn es die Schallmauer durchbricht. Der Knall entspreche in etwa der Lautstärke, die beim Zuschlagen einer Autotüre gemessen werde, heißt es.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kein Abbiegeassistent?
Lkw-Gipfel: Der Kampf gegen den toten Winkel
Österreich
Der „Krone“-Experte
Goldberger: „Wir werden diese WM rocken!“
Nordische Ski-WM
City-Event im TICKER
LIVE: Schlägt Hirscher auch in Stockholm zu?
Wintersport
Katze, Musen, Allüren:
Das krone.tv-Spezial zu Lagerfelds Modeerbe
Video Nachrichten
Aufstieg im Visier
Rapid nach Mailand: „Nicht weil Essen so gut ist“
Fußball International
Duftnote in Innsbruck
Erstes Kombi-Training: Seidl, Rehrl, Gruber stark
Nordische Ski-WM
Schütze nach Einbruch:
„Bin jederzeit bereit, mein Haus zu verteidigen“
Niederösterreich
Zu viele Mätzchen
Real-Boss will Bale loswerden - für 150 Mio. Euro
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.