14.11.2018 17:47 |

Dauergast im Casino

Spielsucht: Betriebsrat betrog seine Kollegen

Zu welchen Taten Spielsüchtige fähig sind, zeigt der Fall eines Steirers: Er betrog seine Familie und Arbeitskollegen mit Scheinsparformen um über eine Million Euro! Am Mittwoch musste sich der 48-Jährige vor dem Schöffengericht verantworten. Er wurde zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt - nicht rechtskräftig.

Leser der „Steirerkrone“ kennen diesen spektakulären Fall bereits: Wie vor einigen Wochen berichtet, lockte der Betriebsrat einer großen steirischen Firma seiner eigenen Familie und Arbeitskollegen Geld aus der Tasche. Der Grund: seine Spielsucht! Gestern musste er sich deswegen vor einem Schöffensenat in Graz verantworten.

Stressabbau im Casino
„Raus in die Natur zu gehen, war für mich grauenhaft, so konnte ich keinen Stress abbauen. Ruhe habe ich im Casino gefunden“, beginnt der Angeklagte (48) seine Geschichte zu erzählen. Und die klingt unglaublich: In der ärgsten Phase seiner Spielsucht besuchte er 104-mal pro Jahr das Casino! Doch irgendwann ging das Geld aus. Kredit gab’s von der Bank keinen mehr. Daher musste er sich etwas anderes einfallen lassen.

Erfundene Sparprogramme
Der Plan: Mit erfundenen Sparprogrammen, die sogar den Namen seines Arbeitgebers trugen, gaukelte der Betriebsrat seiner Familie und seinen Arbeitskollegen ein lukratives Geschäft vor und fälschte sogar Anwaltsschreiben, um die Echtheit der Papiere zu unterstreichen.

Seine Rolle als Betriebsrat habe er dabei aber nicht ausgenutzt, er habe als Freund, als Kollege gesprochen, meint er vor Gericht. „Ob das die anderen auch so gesehen haben, glaube ich nicht“, kontert Staatsanwältin Kathrin Heidinger.

Lügenkonstrukt hielt 14 Jahre
14 lange Jahre hielt der 48-Jährige das Lügenkonstrukt aufrecht, der Schaden beträgt über eine Million Euro. 150.000 Euro soll er einem Kollegen abgenommen haben, einem Verwandten, der in Invaliditätspension ist, 75.000. „Das Geld will ich schon zurück, sitzen soll er aber deswegen nicht“, sagt das Opfer.

Der Wunsch wird ihm nicht erfüllt. Denn das Schöffengericht verurteilte den Angeklagten zu drei Jahren und neun Monaten Haft. Nicht rechtskräftig!

Monika Krisper
Monika Krisper
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
5° / 9°
Regen
3° / 9°
Regen
3° / 9°
starker Regen
6° / 10°
leichter Regen
3° / 7°
leichter Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen