24.10.2018 05:46 |

Millionenschaden

Betriebsrat betrog Familie und Arbeitskollegen

Jahrelang soll ein Steirer seine Spielsucht finanziert haben, indem er bei Arbeitskollegen und auch seiner Familie Geld für nicht existierende Vermögensanlageprojekte einkassierte. Um glaubwürdig zu wirken, fälschte er Dokumente. Das Geld verprasste er schließlich im Casino. Ein Anwalt ließ die Sache auffliegen.

Ende 2002 startete der Mann, der in einer großen steirischen Firma auch im Betriebsrat tätig war, seine Betrugsmasche. Er soll gefälschte Darlehen mit hohen Renditen angeboten haben. Dafür stellte er Papiere aus, in denen der zu erwartende Zinsgewinn angeführt war.

Außerdem zeichnete er Lebensversicherungen und setzte Rechtsanwaltsbriefe auf, welche die Darlehens-Ansprüche seiner „Kunden“ bescheinigten. Dafür setzte er die Namen echter Rechtsanwälte ein und warb bei seiner Familie und Kollegen, bei denen er als vertrauenswürdiger Betriebsrat galt. Sogar Lehrlingen machte er das Geschäft schmackhaft. Das von Gutgläubigen eingesammelte Geld verspielte er dann im Casino

Rechtsanwalt deckte auf
Dem betrügerischen Treiben setzte 2016 ein Rechtsanwalt schließlich ein Ende. Ihm fiel eines der gefälschten Schreiben in die Hände, das mit seinem Namen gezeichnet war! Der Advokat erstattete daraufhin Anzeige, somit flog die Causa nach unfassbaren 14 Jahren (!) auf.

Prozess beginnt in Kürze
Insgesamt soll ein Schaden von über einer Million Euro entstanden sein, bestätigt Christian Kroschl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz. Die Verhandlung startet im November.

Klage gegen Casinos Austria
Der Mann - für ihn gilt die Unschuldsvermutung - hat nun übrigens auf zivilrechtlichem Weg die Casinos Austria auf über 670.000 Euro geklagt. Seine Spielsucht hätte man bemerken und ihn sperren müssen.

Monika Krisper
Monika Krisper
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Samstag, 25. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.