14.11.2018 19:00 |

Minus 170 Grad kalt

Supererde in galaktischer Nachbarschaft entdeckt

Nur sechs Lichtjahre von der Erde entfernt - und damit in astronomischer Sicht recht nahe - hat ein internationales Astronomenteam einen Gesteinsplaneten entdeckt. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Supererde, deren Masse mehr als dreimal so groß ist wie jene unserer Erde. Der neu entdeckte Planet umkreist innerhalb von 233 Tagen sein Zentralgestirn „Barnard‘s Star“, einen roten Zwergstern.

Der relativ kühle Stern gehört zu den nächsten Nachbarn unseres Sonnensystems. Die Chance, dort Spuren von Leben zu finden, dürften aber äußerst gering sein, berichtete die Europäische Südsternwarte ESO. Denn obwohl „Barnard‘s Star b“, so der Name der Supererde, sein Zentralgestirn viel enger umkreist als die Erde die Sonne, herrschen dort rund minus 170 Grad Celsius, so die Forscher. Der Zwergstern liefert seinem Planeten nur zwei Prozent der Energie, welche die Erde von der Sonne erhält.

Stern ist nächster Nachbar der Sonne
Nach dem Dreifachsternsystem von Alpha Centauri (Bild unten) ist der nach dem US-Astronomen E. E. Barnard benannte Stern der nächste Nachbar unserer Sonne. Bisherige Suchen nach Planeten bei „Barnard‘s Star“ waren ohne Ergebnisse geblieben. Erschwert wurde die Suche auch durch die Tatsache, dass der Zwergstern sich recht schnell bewegt. Der Durchbruch, von dem die Astronomen nun im Fachblatt „Nature“ berichten, war dank der Kombination von Daten verschiedener hochpräziser Messinstrumente möglich.

„Nach sorgfältiger Analyse sind wir zu 99 Prozent sicher, dass der Planet da ist“, sagte Studienleiter Ignasi Ribas vom spanischen Institut d‘Estudis Espacials de Catalunya und dem Institute of Space Sciences/CSIC. Weitere Beobachtungen sollen helfen auszuschließen, dass natürliche Variationen der Helligkeit des Sterns die Anwesenheit eines Planeten nur vortäuschen.

Nachgewiesen haben die Forscher den Planeten mithilfe der sogenannten Radialgeschwindigkeitsmethode: Die Schwerkraft eines Planeten zieht an dem Stern, den er umkreist, und bringt ihn ein wenig zum „Wackeln“. Wenn sich der Stern dadurch von der Erde gesehen wegbewegt, verschiebt sich Lichtspektrum aufgrund des Doppler-Effekts ein wenig ins langwelligere, rote Licht. Wenn er näher kommt rückt sein Spektrum mehr ins kurzwellige blaue Licht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen