07.11.2018 06:00 |

Blöde Witze über Tote

Video über Hochhausbrand endet mit 6 Festnahmen

72 Todesopfer: Das war die traurige Bilanz des verheerenden Hochhausbrandes in London im Vorjahr. Wegen eines geschmacklosen Videos (siehe oben) zum Brand des Grenfell Tower sind jetzt sechs Männer festgenommen worden. Sie hatten ein Modell des Gebäudes samt Pappfiguren in Brand gesetzt und dabei grausliche Witze gemacht.

Auf einem im Internet kursierenden Video ist Gelächter zu hören, als ein Mann ruft „Helft mir! Helft mir!“. Eine andere Person sagt: „Das passiert mit ihnen, wenn sie keine Miete zahlen.“

Der Vorfall stieß auf starken Protest in sozialen Medien und bei Angehörigen der Opfer. Premierministerin Theresa May nannte das Video „völlig inakzeptabel“.

Fünf Männer im Alter von 19 bis 55 Jahren aus dem Süden der britischen Hauptstadt hatten sich bereits am Montagabend selbst der Polizei gestellt, wie Scotland Yard mitteilte. Am Dienstag nahmen die Ermittler einen weiteren Verdächtigen im Alter von 19 Jahren fest.

Angehörige der Fetsgenommenen betonten gegenüber britischen Zeitungen, dass die Männer keineswegs „rassistisch“ oder gar „rechtsradikal“ seien - sondern vielmehr aus reiner Dummheit gehandelt hätten. Ein Familienmitglied zur „Sun“: „Es sind nicht die hellsten Köpfe.“

Bei der Katastrophe vor knapp eineinhalb Jahren waren 72 Menschen ums Leben gekommen. Ein kleines Feuer breitete sich in der Nacht des 14. Juni 2017 im Grenfell Tower im Westen Londons rasend schnell in dem Sozialbau aus. Brandschutzauflagen waren ignoriert worden. Vor allem eine neue Fassadenverkleidung machte das Hochhaus zur Todesfalle. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter