Mi, 21. November 2018

Schramböck in Shanghai

07.11.2018 06:00

Skilehrer für China und ein Panda für Schönbrunn

Chinas Staatspräsident Xi Jinping tritt nicht nur für eine „Öffnung der Märkte“ ein, er will auch, dass seine Landsleute Skifahren lernen. Digitalministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hat rasch reagiert: Sie schlug der dortigen Regierung vor, 1000 Chinesen als Schilehrer auszubilden.

Drehscheibe dafür soll das junge österreichisch-chinesische Unternehmen „Snow 51“ werden, das bereits in Shanghai erfolgreich eine Indoor-Skischule betreibt. Dort ist unter anderem der Cousin von Marlies Schild tätig.

„Es werden auch Sportartikel aus Österreich angeboten“
Schramböck: „Zusätzlich zur Skischule werden dabei auch Wintersportartikel aus Österreich angeboten und Skiaufenthalte in Europa und in Japan vermittelt.“ Offen ist noch die Finanzierung, darüber gibt es aber konkrete Gespräche.

Auch ein zweiter Erfolg ist Schramböck am Rande der „Import Expo“ geglückt: Als Verantwortliche für den Tiergarten Schönbrunn konnte sie von den Chinesen die Zusage bekommen, dass im Jänner wieder ein Panda nach Wien übersiedeln wird. Die Österreicher konnten bereits ein geeignetes Tier aussuchen.

Die „Import Expo China“ findet heuer zum ersten Mal statt, Österreich ist mit vielen Top-Unternehmen stark vertreten. Ministerin Schramböck: „China ist punkto Digitalisierung unheimlich weit, hier wird fast alles per Smartphone und Internet abgewickelt. Bezahlt wird praktisch nur übers Handy.“

1,3 Milliarden Euro Umsatz in drei Minuten
Daher ist es auch kein Zufall, dass beispielsweise die Österreichische Post auf der Importmesse vertreten ist, denn mit der neuen Plattform „Shöpping“ versucht man, am Internet-Boom mitzunaschen. Zum Potenzial Chinas auf diesem Gebiet: Am „Singles Day“, dem stärksten Einkaufstag, wurde heuer in den ersten drei Minuten ein Umsatz von 1,3 Milliarden Euro erzielt.

Rund 200 Minister aus aller Welt in China
Und wenn China ruft, dann kommen zwar nicht alle, aber sehr viele: Medvedev aus Russland, Orban aus Ungarn, sowie rund 200 Minister aus aller Welt, die alle auf gute Geschäfte mit den Asiaten hoffen. Allein aus den USA sind 800 Firmen angereist. Neben führenden österreichischen Industriebetrieben (AT&S, Miba, Engel, Blum, Doppelmayr etc.) haben sich auch Spezialisten wie der steirische „Schokoladekönig“ Zotter in China niedergelassen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kuriose Statistik
Arnautovic unter den Top-3 der „faulsten“ Kicker!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.