So, 18. November 2018

Equal Pay Day

06.11.2018 13:17

Ab heute arbeiten Frauen in Wien „gratis“

56 Tage kostenlos rackern - für 986.011 Wienerinnen ist das traurige Realität. Heute findet in der Bundeshauptstadt - als letztes österreichisches Bundesland - der sogenannte Equal Pay Day statt. Ab diesem Zeitpunkt haben Männer bereits jenes Einkommen erreicht, wofür Frauen bis Jahresende arbeiten müssen. Auf ein Erwerbsleben gerechnet, entgeht Wienerinnen Geld im Wert einer 68 Quadratmeter großen Eigentumswohnung.

Laut Statistik verdienen Arbeitnehmerinnen um 15,2 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Im Jahr bleiben somit jeder Wienerin 8212 Euro weniger in der Geldbörse.

Auf ein durchschnittliches Erwerbsleben von 35 Jahren gerechnet erhalten Frauen 287.420 Euro weniger - das entspricht in etwa dem Wert einer Eigentumswohnung in der Größe von 68 Quadratmetern (bei einem Durchschnittspreis von 4145 Euro pro Quadratmeter laut immobilienatlas.at). Zählt man das fehlende Gehalt aller Wienerinnen in nur einem Jahr zusammen, kommt man auf die stolze Summe von 8,097.122.332 Euro, die Frauen zu wenig verdienen.

Ein Blick auf den Gehaltszettel von Wiener Friseurinnen etwa zeigt: 1,5 Jahre nach Jobantritt verdienen sie monatlich 100 Euro weniger als ihre männlichen Kollegen.

Chancen auf besseres Gehalt dank Vollzeitjob
Dabei schneidet die Bundeshauptstadt vergleichsweise gut beim nationalen Einkommens-Check ab. Im Schnitt erhalten Österreicherinnen nämlich jährlich um 10.172 Euro zu wenig Gehalt. Der Tag der Einkommensgerechtigkeit war auf das ganze Land gerechnet bereits am 20. Oktober. Mehr als die Hälfte aller Wienerinnen ist entweder im Gesundheits- und Sozialwesen (17 Prozent), im Handel (14 Prozent), Unterrichtsbereich (12,4 Prozent) oder im Bereich wissenschaftlicher und technischer Dienstleistungen tätig.

Die Vollzeitquote der Frauen ist mit 57,6 Prozent in Wien von allen Bundesländern am höchsten (Österreich-Wert: 52,3 Prozent), die Teilzeitquote dadurch umgekehrt am geringsten. Franz Trautinger von der MA23 analysiert: „Frauen arbeiten in Wien vergleichsweise mehr Vollzeit. Das erhöht die Chancen auf ein höheres Gehalt.“ Der im Vergleich zu Restösterreich geringere Einkommensunterschied zwischen Frauen und Männern ist aber noch einem anderen Fakt geschuldet: So weist die Bundeshauptstadt die höchsten Gehälter bei Frauen auf, gleichzeitig aber die niedrigsten bei Männern.

„Das Einkommen hängt von vielen Faktoren ab: Beruf, Qualifikation, Branche, Berufserfahrung und auch das Bundesland machen hier einen Unterschied“, weiß Sybille Pirklbauer von der Arbeiterkammer Wien. Ihr Tipp: „Ein Blick auf die Gehaltsangaben in Stelleninseraten oder ein Gespräch mit Kollegen kann hilfreich sein. Der eine oder die andere ist sicher bereit, offen zu reden.“

Einen kostenlosen Gehaltscheck zur Überprüfung gibt es auf www.gehaltsrechner.gv.at

Alexandra Halouska, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Portugal holt Sieg in Gruppe 3 mit 0:0 in Italien!
Fußball International
Handoperation nötig
Verletzungsschock um Aksel Lund Svindal!
Wintersport
Holländer „stinkig“
Furzte sich Darts-Superstar Anderson zum Sieg?
Sport-Mix
„Der verlorene Sohn“
Goalgetter Modeste kehrt zum 1. FC Köln zurück
Fußball International
Nations-League-Finish
Foda peilt mit Österreich Sieg in Nordirland an!
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
Verstörende Prozession
Bischof lässt sich in Porsche von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.