Mo, 19. November 2018

Jona in Wald erwürgt

01.11.2018 19:37

Bub (14) gesteht Mord an Mitschüler (16)

Ein Mordfall erschüttert Deutschland: Nach dem Leichenfund eines in Nordrhein-Westfalen vermissten Teenagers hat ein 14 Jahre alter Mitschüler jetzt gestanden, den 16-jährigen Jona ermordet zu haben. Das teilte die Polizei am Donnerstagabend auf einer Pressekonferenz mit. Der Jugendliche habe den zwei Jahre älteren Buben bei einem Streit erwürgt.

Jona K. war am Dienstag von seinen Eltern in der Ortschaft Wenden als vermisst gemeldet worden, nachdem er nicht von der Schule nach Hause gekommen war. Einen Tag später dann die schreckliche Gewissheit: Der 16-Jährige ist tot, seine Leiche wurde unweit seiner Schule gefunden.

Teenager verstrickte sich bei Befragung in Widersprüche
Am Mittwoch wurde ein verdächtiger Mitschüler wegen Totschlag-Verdachts dem Richter vorgeführt. Der 14-Jährige hatte sich laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung als Zeuge gemeldet. Möglicherweise habe der Bursche so den Verdacht von ihm ablenken wollen. Jedoch verstrickte sich der Teenager bei seiner Befragung in Widersprüche. Zudem sei er von Mitschülern in verdreckter Bekleidung gesehen worden.

Zwischen den beiden Schülern war es zum Streit gekommen. Der Tatverdächtige gab mittlerweile gegenüber den Ermittlern an, am Tag der Tat gemeinsam mit Jona den Unterricht geschwänzt zu haben. Eine „Aussprache“ sei laut den Ermittlern vereinbart gewesen, die beiden hätten der „Bild“ zufolge in einer Beziehung zueinander„ gestanden.

Der Jugendliche gestand schließlich am Donnerstag, den 16-Jährigen erwürgt zu haben. Der Tathergang deckt sich mit den Erkenntnissen der Gerichtsmediziner. Die Obduktion der Leiche des Buben habe als Todesursache „Gewalt gegen den Hals“ ergeben.

14-Jähriger war seinem Opfer körperlich überlegen
Der Tatverdächtige habe gestanden, den Mitschüler in der Nähe des Schulgeländes erwürgt zu haben, sagte Staatsanwalt Rainer Hoppmann in Olpe. Es habe „ganz bestimmt“ Gegenwehr des Opfers gegeben, so die Ermittler. Der 14-Jährige sei jedoch körperlich überlegen gewesen und habe eher die Statur eines 16-Jährigen gehabt, während das Opfer eher schmächtig wie ein jüngeres Kind gewesen sei.

Im Heimatort ist man indessen tief erschüttert über den gewaltsamen Tod von Jona. Der Schüler spielte in einer Jugendmannschaft Fußball, die Spiele am Wochenende wurden laut dem Trainer abgesagt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.