Mi, 21. November 2018

1870 Euro Strafe

21.10.2018 17:00

Linzer Alkoradler kann hohe Geldbuße nicht fassen

Dass er 1780 Euro zahlen muss, weil er betrunken am Fahrrad erwischt worden war, will ein 31-jähriger Linzer nicht glauben. Dabei hat er noch Glück gehabt: Er hat gerade einmal die Mindeststrafe ausgefasst.

Weil er mit 2,38 Promille angehalten worden und dann noch am Polizeiposten ungehalten war, flatterte jetzt das Straferkenntnis in der Höhe von 1870 Euro - 1600 Euro für die Alkofahrt, 100 Euro fürs Schimpfen und 170 Euro Verfahrensbeitrag - ins Haus.

„300 Euro wären genug“
„Ein Wahnsinn, wie soll ich das bezahlen“, ärgert sich der Arbeitssuchende, der „doch nur schnell was von der Tankstelle holen wollte“. Er will das Strafmaß anfechten, Beschwerde beim Landesverwaltungsgerichtshof einbringen. „300 Euro Strafe würde ich ja noch verstehen.“

Bis zu sechs Wochen Knast
Das Landesverwaltungsgericht darf zwar die Strafe - 1600 Euro sind ab 1,6 Promille die Mindeststrafe, das Strafmaß geht bis 5900 Euro oder sechs Wochen Ersatzfreiheitsstrafe - vermindern, aber ob es so wenig wird, das darf bezweifelt werden.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
„Hass im Netz hat einen gewissen Suchtfaktor“
Österreich
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.