09.10.2018 16:24 |

Quecksilber-Gefahr

U-Boot-Wrack vor Norwegen soll versiegelt werden

Ein im Zweiten Weltkrieg 1945 vor Norwegens Küste versenktes deutsches U-Boot mit 67 Tonnen hochgiftigem Quecksilber an Bord soll zum Schutz von Meerestieren abgedeckt werden. Die norwegische Regierung will für die Versiegelung des Wracks und von 47.000 Quadratmetern Meeresboden im kommenden Jahr rund 3,5 Millionen Euro bereitstellen.

Insgesamt soll das Projekt bis Ende 2020 zwischen 11,6 Millionen und 31,6 Millionen Euro kosten. Ein finaler Beschluss des norwegischen Parlaments steht noch aus. Wegen des in rostenden Stahlbehältern gelagerten Quecksilbers gilt die Umgebung einschließlich von Küstenstreifen als gefährdet.

Bergung des U-Boots scheint zu riskant
Anrainer und Umweltorganisationen halten aber das bloße Abdecken des Wracks für nicht ausreichend. Sie fordern, dass U-864 gehoben und das Quecksilber entfernt wird. Das hatten auch die damaligen Oppositions- und jetzt Regierungsparteien Hoyre und Fremskrittspartiet versprochen. Mittlerweile sind aber auch sie für ein Abdecken des Wracks. Nach Angaben des Verkehrsministeriums hätten Untersuchungen ergeben, dass eine Bergung zu riskant sei.

Wrack wurde erst im Jahr 2003 entdeckt
Das 87 Meter lange U-Boot sollte kurz vor der sich abzeichnenden deutschen Niederlage geheime deutsche Kriegsgüter nach Japan transportieren. Es wurde von einem britischen U-Boot mit einem Torpedo in zwei Teile gesprengt und versenkt. U-864 liegt in rund 150 Metern Tiefe vor der Insel Fedje an Norwegens Westküste, unweit der Hafenstadt Bergen. Das Wrack wurde 2003 nach Hinweisen von Fischern durch ein Marineschiff entdeckt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter