Do, 18. Oktober 2018

Bei Grenzkontrolle

26.09.2018 05:40

Stopp für Lastwagen am Plöckenpass!

Das ist ein Dolchstoß für die Wirtschaft in Oberkärnten und Osttirol! Die Grenzkontrollen zum EU-Gipfel haben alte Bestimmungen ans Tageslicht befördert und diese bremsen den Lastwagenverkehr am Plöcken gehörig ein. Denn laut Bundesgrenzkontrollgesetz ist der Grenzübertritt nach Italien mit 7,5 Tonnen limitiert.

„Wir können unseren Betrieb damit zusperren!“, ist der Gailtaler Holzunternehmer und Wirtschaftsbund-Obmann Wolfgang Thurner entsetzt: „Ich habe noch nie etwas davon gehört. Dieses Lkw-Fahrverbot ist eine Katastrophe für ganz Oberkärnten, Osttirol, aber auch Oberitalien, wohin es Geschäftsbeziehungen gibt.“

Faktum ist: Mittels Verordnung hat die Landespolizeidirektion Kärnten das Lkw-Fahrverbot, besser gesagt das Gewichtslimit, vergangene Woche für die Kontrollen zum EU-Gipfel in Salzburg außer Kraft gesetzt. „Jetzt gilt wieder das Limit von 7,5 Tonnen“, sagt Chefinspektor Alfred Fina von der Polizei. Jeder Lastwagen, jeder Holz-Lkw, der somit derzeit die Pöckenpass-Grenze überfährt, macht sich strafbar!

Bekannt war diese Einschränkung scheinbar niemandem, weder Politik, Behörden, noch Interessensvertretungen. „Dieses Lkw-Fahrverbot ist völlig unverständlich. Wir werden deshalb den Bund ersuchen, das Gesetz zu ändern“, so Albert Kreiner vom Land Kärnten, denn die Umwege, die Frächter nehmen müssten, wären einfach viel zu weit.

Hannes Wallner
Hannes Wallner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.