21.09.2018 13:00 |

„Weniger Bürokratie“

Für Jugendliche: Sozialstunden statt Strafe?

Ohne dessen Wissen hat der minderjährige Sohn eines Lesers sein Moped getunt. Und dafür eine Geldstrafe erhalten, die letztlich der Vater zahlte. Dieser stellte im Zuge der Aktion „Weniger Bürokratie“ nun die Frage, ob eine Alternative zur Geldstrafe nicht sinnvoller wäre?

Kurze Zeit nachdem der 15-jährige Oberösterreicher sein Zweirad frisiert hatte, erhielt er eine Anzeige. Die Bezirksverwaltungsbehörde verhängte gegen den Jugendlichen eine Geldstrafe, 1600 Euro, die nach einer Vorsprache gemildert wurde. Da der damalige Schüler kein Einkommen hatte, musste der Vater bezahlen. Und der findet eine Geldstrafe in so einem Fall nicht sinnvoll. Herr L. fände es nämlich besser, wenn Jugendliche statt einer Geldstrafe gemeinnützige Arbeit leisten müssten: „Zum Beispiel in einer Reha-Klinik, in der Opfer von Verkehrsunfällen behandelt werden. So sieht man, welche Gefahren im Straßenverkehr lauern.“

Diesem Vorschlag kann nicht nur die Ombudsfrau, sondern auch Bundesminister Josef Moser etwas abgewinnen. Es werde hier vollkommen zu Recht das Fehlen von gemeinnützigen Leistungen im Verwaltungsstrafrecht kritisiert. Gerade im Verkehrsrecht wäre so eine Maßnahme für Jugendliche und Führerscheinneulinge wichtig. Man bemühe sich, das bei der nächsten Gesetzesänderung umzusetzen.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter