Di, 23. Oktober 2018

Mochovce-Reaktoren

17.09.2018 12:23

Pfusch auf AKW-Baustelle: „Katastrophe droht!“

Beunruhigende Nachrichten aus dem Atomkraftwerk Mochovce! Denn besorgte Techniker und Ingenieure, die am Neubau der Reaktoren 3 und 4 beteiligt sind und waren, wandten sich an GLOBAL 2000, um vor einer möglichen Katastrophe zu warnen: Pfusch und Kontrollversagen seien an der Tagesordnung!

„Sogar die slowakische Atomaufsicht UJD musste jetzt eingestehen, dass unqualifizierte Arbeitskräfte sensible Schweißarbeiten an den slowakischen Reaktoren durchführen. Genau diese Bauschritte sind aber für den sicheren Betrieb eines unter hohem Druck stehenden Atommeilers kritisch“, warnt GLOBAL-2000-Aktivist Reinhard Uhrig vor unvorhersehbaren Folgen bei der Inbetriebnahme.

Systematische Fehler, Schlampereien und Vertuschung
Weiterer Kritikpunkt der heimischen Aktivisten: die völlig veraltete und für die Neuerrichtung unbrauchbare Umweltverträglichkeitsprüfung. Sie ignoriere Erkenntnisse nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima in Japan. Vor allem die Insider-Kritik beunruhigt: Mario Zalva, als Maschineningenieur einst für Notstrom-Dieselgeneratoren zuständig, spricht von systematischen Fehlern, Schlampereien und Vertuschungen durch leitende Manager des italienischen Konzerns Enel.

Mark Perry/Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.