Schwere FPÖ-Vorwürfe

Weiter großer Wirbel in der Causa Musterlehrling

Oberösterreich
04.09.2018 19:01

Die Wogen nach den FPÖ-Vorwürfen gegen jenen Lehrling, den Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Grün-Landesrat Rudi Anschober bei ihrer Forderung nach einem Abschiebestopp für Asylwerber besuchten, gehen hoch. Aktuell prüft der Staatsschutz mögliche radikal-islamische Facebook-Einträge.

Der freiheitliche Klubobmann Johann Gudenus zeigte sich etwa schockiert, „dass dieser junge Mann die antisemitische Terrororganisation Hisbollah unterstützt“. Auch Oberösterreichs FPÖ-Landeschef Manfred Haimbuchner spart nicht mit Kritik an der Abschiebestopp-Initiative des grünen Landesrats: „Ist das nur die Spitze des Eisberges, oder werden wir noch mit weiteren sogenannten Einzelfällen konfrontiert, Herr Kollege?“

Johann Gudenus (Bild: APA/Roland Schlager)
Johann Gudenus

Der derart angegriffene Rudi Anschober sieht freilich „bislang keinen einzigen Beleg zu den Vorwürfen gegen den jungen Mann“. Dafür sei es nun an der Zeit. „Sonst entsteht der Eindruck, dass es nur um eine Diffamierung der Arbeit von Ausbildung statt Abschiebung geht“, so der Spitzenpolitiker weiter.

Facebook-Likes als Stein des Anstoßes
Stein des Anstoßes für die von der blauen Regierungspartei angeregte Überprüfung des in der Lehre befindlichen afghanischen Asylwerbers durch den Verfassungsschutz sind Facebook-Likes des jungen Mannes für die Liwa Fatemiyoun, die auch als Hisbollah Afghanistans bekannt sei.

(Bild: AFP, facebook.com, krone.at-Grafik)

Die oberösterreichische Polizei bestätigte am Dienstag eine Information beim Landesamt für Verfassungsschutz in Wien. Indes gab es am Abend Aufregung darüber, dass die Freiheitlichen möglicherweise einen falschen Musterlehrling angezeigt hätten. Die FPÖ beharrt aber auf ihren Vorwürfen.

Christoph Budin und Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele