So, 23. September 2018

Viele US-Bestellungen

04.09.2018 09:44

Schulmassaker: Ansturm auf kugelsichere Rucksäcke

Ein Militärausstatter aus Israel hat einen Rucksack entwickelt, der sich in Sekunden zur kugelsicheren Weste umbauen lässt. Besonders aus den USA trudeln nun zahlreiche Bestellungen ein. Eltern wollen ihre Kinder so im Fall eines Schul-Amoklaufs schützen. Der kugelsichere Rucksack kann sogar Geschossen aus halb automatischen Waffen standhalten.

„In nur zwei Monaten haben wir 500 Stück verkauft“, berichtet Snir Koren, Geschäftsführer der Firma Masada Armour gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Der Rucksack kostet in der leichtesten Version mit fünf Kilo umgerechnet 426 Euro. Mit einer schweren Panzerung kann er sogar Geschossen aus halb automatischen Waffen standhalten. 

Viele Bestellungen aus den USA
Besonders aus den USA sind viele Bestellungen eingetroffen. Laut Statistiken der „Washington Post“ hält das Jahr 2018 in Sachen Schulmassaker einen traurigen Rekord: Bereits 16 Schulschießereien zählt die Zeitung in diesem Jahr, genauso viele wie im gesamten Jahr 2014 - das Jahr mit den meisten Amokläufen an Schulen bis dahin. Seit 1. August 1966 sind in den USA insgesamt rund 150 sogenannte School Shootings mit vier oder mehr Toten verübt worden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.