Do, 15. November 2018

Viele Probleme bleiben

01.09.2018 07:59

Serie an Einbrüchen am Südbahnhofmarkt ist geklärt

Pöbeleien, Alkohol- und Drogenexzesse und sogar nächtliche unerbetene Gäste! Kojenbesitzer am Linzer Südbahnhofmarkt haben auch schon rosigere Zeiten erlebt. Nun gibt es seit langem wieder eine erfreuliche Meldung. Die Polizei konnte die Serie an Einbrüchen zwischen April und August dieses Jahres klären.

Für einen 39-Jährigen klickten kürzlich die Handschellen. Unmittelbar nach seiner Haftentlassung im April brach er in Lokale, Büros, Friseursalons und Kojen am Südbahnhofmarkt ein, um sich Geld zu verschaffen. Die Polizei legte ihm das Handwerk. Der 17-fach Vorbestrafte gestand insgesamt 24 Taten mit einem Schaden von rund 20.000 Euro. VP-Stadtvize und Marktreferent Bernhard Baier ist ein wenig erleichtert: „Ich bin froh, dass diese Einbruchsserie aufgeklärt werden konnte. Die Unternehmer am Südbahnhofmarkt können daher wieder aufatmen.“

Keine große Erleichterung
Die Erleichterung wird aber nicht zu groß ausfallen. Viele Probleme bleiben. Wie Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter der „Krone“ bestätigt, hat der Täter mit der Drogen- und Alkoholszene am Südbahnhofmarkt absolut nichts zu tun.  Und diese sorgt bei den Kojenbesitzern noch immer für sehr viel Unmut. Pogutter: „Wir kontrollieren laufend. Gegen Trinkgelage und Herumlungern können wir aber nichts tun.“

Krisen-Gipfel geplant
Mitte September soll ein Krisen-Gipfel über die Bühne gehen. Wie berichtet, fordert Baier ein Gesamtpaket mit Sicherheits- und Sozialmaßnahmen: „Die Lösung kann nur in der Sozialarbeit und Prävention liegen. Leider scheint das die Verantwortlichen nicht zu kümmern!“  FP-Stadtvize Detlef Wimmer pocht neben mehr Sozialarbeit vor Ort auch auf ein Alk-Verbot.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International
„Existenzielle Krise“
ORF-Redakteure wollen noch mehr Geld
Österreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Feine Zitronen-Topfen-Torte
Lieblingsrezept
Kickl zu Reformplänen:
BVT wird umgebaut, Gridling soll aber Chef bleiben
Österreich
Ab nächster Saison
Premier-League-Klubs wollen Videobeweis einführen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.