Mi, 14. November 2018

NAFTA soll enden

27.08.2018 18:28

Trump schmiedet neuen Handelspakt mit Mexiko

US-Präsident Donald Trump arbeitet derzeit eifrig an der Demontage des „schrecklichen“ Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA, das in seinen Augen wohl nicht zu retten ist. Aus diesem Grund hat Washington monatelang mit der mexikanischen Regierung über ein separates bilaterales Abkommen verhandelt. Am Montag verkündete Trump eine Einigung und meinte, den Namen NAFTA solle man vergessen. Der US-Präsident sprach von einem „wirklich guten Abkommen für beide Länder“.

Vor allem für Landwirte und die Industrie würde das neue bilaterale Abkommen Vorteile mit sich bringen. Trump versicherte in seinem Statement direkt aus dem Oval Office, dass Mexiko bereits zugesagt habe, sofort möglichst viele Agrarprodukte aus den USA zu kaufen.

Mit Kanada hätten Gespräche noch nicht begonnen, die USA hätten erst ausprobiert, ob eine Einigung mit Mexiko möglich ist, so Trump. Wenn Kanada fair verhandeln wolle, dann sei er zu Gesprächen bereit. Er werde Kanadas Premier Justin Trudeau bald anrufen. Es sei möglich mit Kanada ein eigenes Abkommen zu schließen oder auch Kanada in das Abkommen mit Mexiko zu integrieren. Die Gespräche mit Kanada sollen dem Wunsch Trumps zufolge möglichst bald beginnen.

Demnächst auch Einigung mit Kanada?
Ein hochrangiger US-Regierungsvertreter sagte, die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland werde in Kürze zu Gesprächen in Washington erwartet. Es bestehe die Hoffnung, dass bis Freitag auch mit Kanada eine Übereinkunft getroffen werden könne.

Strafzölle erschweren Gespräche mit US-Nachbarn
NAFTA ist eines der größten Freihandelsabkommen der Welt. Trump hatte es nach seinem Amtsantritt infrage gestellt und Neuverhandlungen durchgesetzt. Diese waren wiederholt ins Stocken geraten. Die Gespräche für das trilaterale Abkommen hatten sich in den vergangenen Tagen zwischen Mexiko und den USA positiv entwickelt. Allerdings sitzt Kanada derzeit wegen erheblicher Spannungen mit den USA nicht mit am Tisch. Zuletzt hatten US-Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren das Verhältnis zu den beiden Nachbarn Mexiko und Kanada schwer belastet. Große Differenzen zwischen Kanada und den USA gibt es unter anderem beim Handel mit Flugzeugen, Autos und Agrarprodukten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
Shilton wenig erfreut
England-Rekordspieler kritisiert Rooney-Abschied
Fußball International
Leicester-Meistercoach
Ranieri löst Jokanovic als Fulham-Trainer ab
Fußball International
60 Mio. Euro pro Jahr
Berater verrät: Mesut Özil schlug Mega-Gehalt aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.