15.12.2009 09:31 |

Tausende evakuiert

Vulkan heizt den Philippinen ein - Ausbruch erwartet

Der Vulkan Mayon in der philippinischen Provinz Albay spuckt Lava und Asche und steht möglicherweise vor einem Ausbruch. Die Behörden haben am Dienstag mit der Evakuierung tausender Einwohner im Umkreis von acht Kilometern des aktivsten Vulkans der Region begonnen.

Jukes Nunez von der Zivilschutzbehörde in Albay sagte, die Evakuierten müssten wahrscheinlich Weihnachten in Schutzzentren statt in ihren Häusern feiern. "Es ist schwierig und traurig, besonders für die Kinder."

Explosion möglich
In dem 2.460 Meter hohen Mayon ist in den vergangenen Wochen kontinuierlich Magma aufgestiegen, was in der Nacht auf Montag dazu führte, dass glühende Lava den Berg hinunter floss. Die Lavaströme würden sich bei anhaltender Magma-Aktivität noch verstärken, "es gibt zudem die Möglichkeit einer Explosion", sagte der Leiter des philippinischen Instituts für Seismologie und Vulkanologie, Renato Solidum.

Gouverneur Joey Salceda erklärte, es werde alles getan, um zu vermeiden, dass jemand verletzt werde. Salceda sagte eine geplante Reise zum Weltklimagipfel in Kopenhagen ab, wo er über die Erfahrungen der Provinz mit Taifunen und anderen Naturkatastrophen berichten wollte.

Böse Erinnerungen
Zuletzt mussten vor drei Jahren 30.000 der 50.000 Einwohner am Fuß des Vulkans ihre Häuser wegen einer Eruption räumen. Wenig später im selben Jahr begruben von einem Taifun ausgelöste Erdrutsche ganze Dörfer unter sich, mehr als 1.000 Menschen kamen ums Leben. Die Philippinen sind Teil des pazifischen "Feuerrings" mit hoher seismischer und vulkanologischer Aktivität. Etwa 22 der 37 Vulkane des "Feuerrings" sind aktiv.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.