Mi, 14. November 2018

Staatsanwalt ermittelt

22.08.2018 06:30

Fall David: „Verdacht auf grob fahrlässige Tötung“

Die „Krone“ berichtete über das tragische Schicksal des kleinen David, der nach einer OP im April verstarb. Die Staatsanwaltschaft bestätigt, dass ein Ermittlungsverfahren im Gange ist. Der Verdacht: grob fahrlässige Tötung. Die SALK nimmt Stellung.

„Ein neuropathologisches Gutachten wurde bestellt und eine Obduktion angeordnet. Die Ergebnisse dazu stehen noch aus“, bestätigt Barbara Fischer, die Sprecherin der Salzburger Staatsanwaltschaft. Ermittelt werde wegen des Verdachts der grob fahrlässigen Tötung, vorerst noch gegen unbekannte Täter. Nach dem tragischen Tod des erst 17 Monate alten Davids hat die SALK den Vorfall selbst zur Anzeige gebracht.

SALK verspricht „volle Aufklärung“
Auf Nachfrage übermittelten die Landeskliniken der „Krone“ eine offizielle Stellungnahme zu dem erschütternden Vorfall: „Der ärztliche Direktor, Univ. Prof. Dr. Jürgen Köhler, drückt im Namen aller Mitarbeiter seine zutiefst empfundene Betroffenheit aus und versichert eine vollumfängliche Aufklärung der Umstände des tragischen Vorfalles. Sämtliche dafür notwendigen Schritte wurden unverzüglich eingeleitet. Unser tiefstes Mitgefühl gilt den Eltern und Angehörigen“, heißt es darin.

Auf die Vorwürfe der trauernden Eltern konnte aufgrund rechtlicher Gründe nicht eingegangen werden: „Wir bitten um Verständnis, dass darüber hinaus zu einem laufenden Verfahren keine weiteren Angaben möglich sind.“ Über ein etwaiges Fehlverhalten der behandelnden Mediziner werde das Gericht urteilen. Dazu hat das Uniklinikum „sämtliche Akten dem Gericht zur Verfügung gestellt“. Vor allem das von der Justiz in Auftrag gegebene Gutachten soll Aufschluss über die Hintergründe der tragischen OP liefern.

Elf Tage nach OP starb David
Wie berichtet, wollen Davids Eltern klagen - sie fordern Gerechtigkeit. Aufgrund eines aufgeplatzten Hämangioms (Blutschwämmchen) suchten sie an jenem Abend des 16. April das Landeskrankenhaus auf. Dort entschieden Ärzte, sofort zu operieren. Obwohl das junge Paar mehrmals darauf verwies, dass ihr Sohnemann gerade erst gegessen habe.

Dramatisches passierte in der Aufwachphase der Narkose: Davids Sauerstoffwerte fielen rapide ab. Das Kind hatte offenbar unbemerkt von den Ärzten aspiriert, das Erbrochene füllte den Rachenraum und die Lunge. Eine 30-minütige Reanimation folgte. Weiß wurde der Bub, rote Flecken tauchten im Halsbereich auf, beschrieb der behandelnde Anästhesist laut den Eltern die aufgetretenen Symptome. Danach wurde David auf der Intensivstation in künstlichem Tiefschlaf versetzt. Elf Tage später, am 27. April, starb er.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
Shilton wenig erfreut
England-Rekordspieler kritisiert Rooney-Abschied
Fußball International
Leicester-Meistercoach
Ranieri löst Jokanovic als Fulham-Trainer ab
Fußball International
60 Mio. Euro pro Jahr
Berater verrät: Mesut Özil schlug Mega-Gehalt aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.