Do, 18. Oktober 2018

Verdächtiger in Haft

09.08.2018 14:45

Betrug in großem Stil: Tiroler in Spanien gefasst

Mindestens 1,5 Millionen Euro Schaden soll ein Tiroler (47) von 2014 bis 2016 durch Betrügereien angerichtet haben. Nach einem Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Leoben wurde der Mann jetzt in Spanien gefasst. 

Laut Austria Presseagentur (APA) handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen Tiroler.  Er wurde europaweit wegen Betruges gesucht und nun in Orihuela in der spanischen Provinz Alicante festgenommen. Wie spanische Medien online berichteten, soll der 47-Jährige mit seinen Machenschaften einen Schaden von 1,5 Millionen Euro verursacht haben. In 98 Fällen soll er Opfern „großen wirtschaftlichen Schaden“ zugefügt haben, heißt es in den Berichten.  Der 47-Jährige soll gemeinsam mit Komplizen Menschen in ganz Europa, jedoch hauptsächlich in Österreich und Deutschland, geschädigt haben. Dem Mann wurden offenbar bereits vor zwei Jahren in der Schweiz untersagt wurde, Finanzgeschäfte zu führen. Laut spanischen Medien wurde er von Österreich per europäischem Haftbefehl wegen Wirtschafts- und Finanzdelikten gesucht.

Der Mann hatte sich jedoch mit seiner Familie nach Spanien abgesetzt. Dort wähnte er sich sicher, der Mann wechselte laut spanischer Zeitung „ABC“ mehrfach sein Mobiltelefon. Doch nun wurde er in Orihuela geortet und abgehört. Am 3. August erfolgte der Zugriff in seinem schwer zugänglichen Haus am Land. Der Tiroler befindet sich in Auslieferungshaft.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.