Mo, 19. November 2018

Frau brach zusammen

09.08.2018 07:00

Drei Tage allein neben verstorbenem Gatten

Unvorstellbar, was eine betagte Salzburgerin (83) durchmachen musste: Nach dem Herzinfarkt-Tod ihres Gatten harrte sie drei Tage neben seinem Leichnam aus. Allein, ohne Hilfe. Sie brach zusammen, wollte sich das Leben nehmen. Wie es dazu kam? Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände und fataler Entscheidungen.

54 Jahre lang war das Salzburger Paar verheiratet. Bis zu jener Nacht des 7. Februar, als das Herz des Mannes (88) aufhörte zu schlagen. Seine Frau rief die Rettung, Sanitäter und Notarzt eilten zum Einfamilienhaus, trugen den Mann ins Rettungsauto und begannen, ihn wiederzubeleben. Vergeblich. Der Pensionist starb. Den leblosen Körper brachten die Rettungskräfte wieder ins Haus und legten ihn dort auf die Couch.

Der Sprengelarzt wurde für die Totenbeschau verständigt, die Einsatzkräfte fuhren wieder weg. Zurück blieb die trauernde Gattin. Doch der Arzt kam nicht.

Mehrmalige Kontaktversuche
Wie aus den Ermittlungen hervorgeht, versuchte der Mediziner es allerdings, rief mehrmals die Frau auf ihrem Festnetztelefon und ihrem Handy an, klingelte an der Tür. Doch sie reagierte nicht, sie konnte nicht. Weil die Pensionistin zusammengebrochen war: Sie lag am Boden, konnte weder gehen noch stehen und aß tagelang nichts, schilderte Anwalt Stefan Rieder (Weißer Ring) das Horror-Erlebnis seiner Mandantin. Hilferufe blieben unerhört.

Am zweiten Tag war die Seniorin psychisch derart am Ende, dass sie zu einer Schublade kroch und mit Rasierklingen ihr Leben beenden wollte. Sie überlebte, weil die alten Klingen stumpf waren. Etliche Stunden später kam die Polizei. Die hatte der Sprengelarzt alarmiert, nachdem ihm gegenüber Sorgen über den Verbleib der Frau geäußert wurden. Die Beamten schlugen die Fensterscheibe ein und brachten die Frau ins Spital. Diagnose: akute Belastungsreaktion mit suizidaler Krise. Im Krankenhaus blieb sie bis Anfang April. In ihr Haus kehrte sie aber bis heute nicht mehr zurück, lebt nun in einem Seniorenheim, so Rieder: „Sie ist nach wie vor körperlich und seelisch geschwächt.“

Ermittlungen eingestellt
Gegen die drei Sanitäter, den Notarzt und den Sprengelarzt wurden Ermittlungen wegen unterlassener Hilfeleistung eingeleitet - gegen Letztgenannten auch wegen Amtsmissbrauchs. Wie der Anwalt informiert, wurden diese bereits eingestellt.

Doch wieso war niemand für die Trauernde da?

Notarzt: „Angehörige können sich kümmern“
So haben die Sanitäter, wie Rieder erzählt, durchaus beim Notarzt nach einem Einsatz des Kriseninterventionsteams angefragt. Der lehnte ab, mit Verweis auf Angehörige, die sich um die 83-Jährige kümmern könnten. Gegenüber Beamten meinte der Mediziner auch, dass sie auf den Todesfall „situationsadäquat“ reagiert habe. Dabei hatte sie eigentlich niemanden, so Rieder: „Zu ihren Angehörigen hat sie einerseits keinen Kontakt, andererseits wohnen die auch viel zu weit weg.“ Der Sprengelarzt dagegen glaubte, dass der Tote bereits von einem Bestatter abgeholt wurde.

Möglicherweise kann dieser Einzelfall noch nicht ad acta gelegt werden: „Ich erwäge einen Fortführungsantrag“, kündigt der Jurist an.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei 2:1 in Nordirland
Die Noten: Schlager war unser bester Mann am Platz
Fußball International
Nach 2:1 in Nordirland
ÖFB-Kapitän: „Das müssen wir für 2019 mitnehmen“
Fußball International
Frühgeburten
Wenn es Babys eilig haben
Gesund & Fit
Grausame Drohungen
Europas Königskinder in höchster Lebensgefahr?
Video Stars & Society
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.