Sa, 15. Dezember 2018

„Es gab einen Sturm“

01.08.2018 06:35

Dutzende Verletzte bei Flugzeugabsturz in Mexiko

Rund 80 Menschen sind am Dienstag bei einem Flugzeugabsturz im Norden Mexikos verletzt worden. Wie durch ein Wunder gab es bei der Bruchlandung im Bundesstaat Durango keine Todesopfer zu beklagen. Das Flugzeug der Airline Aeromexico war gegen 16 Uhr (23 Uhr MESZ) auf dem Weg vom internationalen Flughafen Guadalupe Victoria nach Mexiko-Stadt.

Nach Angaben des Gouverneurs von Durango, Jose Aispuro, musste der Pilot vermutlich wegen schlechten Wetters den Start abbrechen. „Es hat geregnet, es gab einen Sturm, ich glaube, sie wollten abbrechen“, sagte Aispuro. An Bord der Maschine vom Typ Embraer ERJ-190 sei laut Schilderung von Augenzeugen nach Problemen beim Start ein Feuer ausgebrochen. Unklar blieb bislang, ob die Flammen auch ein Grund für die Bruchlandung waren oder erst ausbrachen, als die Maschine bereits in einem Feld nahe dem Flughafen niedergegangen war.

Zwei Menschen in kritischem Zustand
Nach Angaben des Gouverneurs waren rund 80 Menschen an Bord. Der Transportminister Mexikos, Gerardo Ruiz Esparza, erklärte, es seien 97 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder in dem Flieger gewesen. Laut dem Gesundheitsministerium wurden mindestens 18 von ihnen verletzt ins Krankenhaus gebracht. Ein Sprecher der örtlichen Gesundheitsbehörden erklärte, zwei Personen seien in einem kritischen Zustand.

Er hoffe, dass es der Besatzung und den Passagieren gut gehe, schrieb der Präsident des lateinamerikanischen Landes, Enrique Pena Nieto, auf Twitter. Behörden, Zivilschutz und Militär seien zur Zusammenarbeit angewiesen worden.

Wie Augenzeugen vom Unglücksort berichteten, war das Flugzeug nach dem Unglück auf einem Feld zu sehen, Rauch stieg auf. Passagiere verließen die Maschine zu Fuß. Rettungskräfte, die Armee und das Rote Kreuz eilten zum Unglücksort. Auf Bildern in sozialen Netzwerken war das Flugzeug am Boden zu sehen. Der Rumpf der Maschine war teilweise verbrannt.

Nach Angaben der Fluggesellschaft hatte die Maschine eine Kapazität von 100 Sitzplätzen für Passagiere. Ob diese alle besetzt waren, gab Aeromexico zunächst nicht bekannt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leitgeb strahlt
Salzburg-Routinier: „Nichts spricht gegen Titel“
Fußball International
Ab nach Saudi-Arabien
Ex-„Bullen“-Knipser Soriano hat einen neuen Klub
Fußball International
Gregoritsch im Talk
Glaube und Fußball halfen bei Schicksalsschlägen
Fußball National
Adelstragödie
Die Hintergründe der Bluttat im Schloss
Niederösterreich
Jetzt spricht Tochter
Hundertwasser: Der Krimi um das dunkelbunte Erbe
Österreich
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Genuss ohne Reue
Herzgesundes Weihnachtsmenü
Gesund & Fit
Geheimdienst-Hinweise
„Schattenarmee“: Auch Österreicher beteiligt
Österreich
Schlüpfriger Rückblick
Kim Kardashians schärfste Nackt-Momente des Jahres
Video Stars & Society
Zehner-Meisterschaften
Formatänderung der Regionalliga West beschlossen!
Fußball National
0:2 gegen Wolfsburg
Nürnberg verliert wieder, Margreitter spielt durch
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.