Sa, 18. August 2018

„Resultat zählt“

29.07.2018 09:48

Sturm-Sieg: „3:2 wie im Vorjahr - ein gutes Omen“

Mit einem Schuss Ironie hakte Sturm-Manager Günter Kreissl den glücklichen Derbyauftakt gegen Hartberg ab. Matchwinner Philipp Hosiner war happy - und Hartbergs Chefin war stolz auf ihr Team.

Neun Minuten vor Schluss löste sich in der Merkur Arena Hartbergs Traum vom ersten Bundesliga-Punkt, der schon in Reichweite schien, in Rauch auf - denn Philipp Hosiner erlöste Sturm mit seinem ersten Treffer im schwarz-weißen Dress beim Ligastart vor einer bösen Überraschung, die vier Tage vorm Rückspiel gegen Ajax wohl nicht sehr förderlich gewesen wäre.

Die Erleichterung darüber war im schwarzen Lager riesengroß: „Ich bin mit der Art und Weise nicht einverstanden gewesen“, knirschte Sportchef Günter Kreissl, „aber letztlich zählt das Resultat. 3:2 für uns - genau wie beim Start im Vorjahr gegen St. Pölten. Ich nehm das als gutes Omen.“

Hosiner happy
Matchwinner Philipp Hosiner war happy: „Ein Superpass von Koch war’s vor meinem Tor. Schön, dass wir dadurch gewonnen haben. Der Sieg war wichtig vorm Mittwoch-Spiel gegen Ajax. Hartberg hatte nichts zu verlieren, die sind Mittwoch auf der Couch gelegen, als wir in Amsterdam gerannt sind. Das war nicht so leicht bei dieser Hitze. Aber wir haben nach dem Rückstand Moral bewiesen - andere Teams hätten da die Nerven weggeschmissen.“

„Teilweise deppert“
„Wir haben uns teilweise deppert angestellt“, knirschte Peter Zulj, „aber jeder Sieg bringt Selbstvertrauen.“ Stefan Hierländer grollte: „Das Ajax-Spiel darf kein Alibi sein, nicht zu laufen.“

„Dem Sieg sehr nahe!“
TSV-Präsidentin Brigitte Annerl (im Bild oben mit Trainer Markus Schopp) war stolz auf ihre Kicker, die von 700 Fans gefeiert wurden: „Wir haben uns gegen den Cupsieger gut verkauft.“ Tobias Kainz trauerte vergebenen Punkten nach: „Beim letzten Tor haben wir uns naiv angestellt.“ Und Trainer Markus Schopp meinte: „Wir waren dem Sieg sehr nahe, haben die Möglichkeit der großen Bühne genutzt. Hätten wir ein paar Situationen besser fertig gespielt, wäre sogar der Sieg möglich gewesen.“

„Egal, ob’s eine Glanztat war und wie verdient dieser Sieg war“, zischte Heiko Vogel, „es zählen nur die Punkte. Aber ich muss mich vor Hartberg verneigen.“

V. Silli und C. Kothgasser, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.