Mo, 10. Dezember 2018

Personalreduktion, ...

15.07.2018 06:00

Sparplan für AUVA ist fertig: 486 Millionen Euro

Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt AUVA muss 500 Millionen Euro einsparen - oder sie wird zerschlagen. So lautet die rigorose Vorgabe der Regierung. Nun ist der radikale Sparplan für den Mega-Apparat, der auch immer wieder vom Rechnungshof kritisiert wird, fertig. Die „Krone“ kennt die Details.

Aus den ursprünglichen 500 Millionen Euro pro Jahr sind nun 486,6 Millionen geworden - bis zum Jahr 2029. Das Maßnahmenpapier, das dem AUVA-Vorstand am 21. August zum Beschluss vorgelegt werden soll, enthält einen genauen Plan für die kommenden zehn Jahre. Dieser besteht aus einer exakten Auflistung, welche Summe in welchem Jahr zu erwarten ist.

Transfer von Leistungen: Aus für Krankenhaus
Insgesamt sollen zwischen vier und 32 Millionen Euro durch Kooperationen zwischen verschiedenen Einrichtungen in den Bundesländern eingespart werden. Für die Schließung eines Krankenhauses werden in dem Papier wesentlich mildere Ausdrücke verwendet, etwa „räumliche Zusammenführung“ oder „Transfer der Leistungen“. Das betrifft etwa das steirische Unfallkrankenhaus Kalwang, dessen Leistungen nach Graz oder Bruck an der Mur übersiedelt werden sollen.

Rehazentren zusammen mit Unfallspitälern
Auch in Wien ist eine Zusammenlegung geplant: Das Unfallspital Lorenz Böhler soll gemeinsam mit dem Rehabilitationszentrum Weißer Hof in Klosterneuburg in Niederösterreich zum Rehazentrum Meidling zusammengefasst werden, inklusive „bedarfsorientierter Anpassung der Gesamtbettenanzahl“. Diese Maßnahme soll 30 Millionen Euro bringen. Die „Personalreduktion durch Nachbesetzen nur jeder dritten Stelle in der Verwaltung“ wird mit einer Ersparnis in der Höhe von 15 Millionen Euro eingepreist.

Betriebsrat kündigt bereits Protest an
Ebenfalls in dem der „Krone“ vorliegendem Papier enthalten: Privatisierungen, die FPÖ-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein vor einem Monat noch dementiert hatte. Der Zentralbetriebsrat der AUVA, Erik Lenz, protestiert bereits gegen das Vorhaben.

In einem offenen Brief warnt er vor Qualitätsverlust und weniger Leistungen für die Patienten. „Wir werden die Maßnahmen nicht hinnehmen, alles unternehmen, um deren Beschlussfassung zu verhindern“, lautet die Kampfansage von Lenz.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
3:1 nach Verlängerung
River Plate gewinnt Krimi um Copa Libertadores!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Mönchengladbach weiter erster Dortmund-Verfolger!
Fußball International
Hier das Video
Zittersieg! Bale rettet Real gegen Schlusslicht
Fußball International
Für 28 Millionen Euro
Özil droht „Abschiebung“ von Arsenal zu Inter!
Fußball International
Deutsche Frauen-Liga
Prohaska, Georgieva & Billa überzeugen mit Toren!
Fußball International
In Schottland-Liga
Rapids EL-Gegner Rangers neuer Tabellenzweiter
Fußball International
Krawall in Mattersburg
Fan-Wut! Austria-Anhang geht auf Spieler los
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.