14.07.2018 18:50 |

Gute Nachricht

100-Meter Sturz: Neunjährige ist stabil

Gute Nachrichten aus dem Klinikum Klagenfurt: Jenes neunjährige Mädchen, das - wie berichtet - am Freitag auf dem „Torkofel“ in den Gailtaler Alpen 100 Meter abgestürzt ist, schwebt nicht in Lebensgefahr. Der Zustand ist stabil; allerdings muss das Kind noch einige Tage im Krankenhaus bleiben.

Seit dem Absturz wird um das Mädchen gebangt. Eine erste gute Nachricht aus dem Klinikum ist aber, dass die Kleine nicht in Lebensgefahr schwebt. Wie sich nämlich erst abends herausstellte, hatte die Neunjährige noch mehr Glück als anfangs angenommen. Sie war nämlich nicht 70 sondern sogar 100 Meter über das felsige und grasige Gelände abgestürzt.

Wie berichtet war die Kleine mit Mutter (44) und Großvater auf dem Gipfelweg unterwegs gewesen, als sie stolperte. Obwohl die Mutter sie an der Hand hielt, konnte die Gailtalerin nicht verhindern, dass die Neunjährige stürzte. Um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist, muss das Kind noch einige Tage im Klinikum bleiben.

Serina Babka
Serina Babka
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter