Fr, 21. September 2018

Flug nach Kroatien

14.07.2018 10:50

Druckabfall: 33 Reisende statt am Strand im Spital

33 Passagiere eines Ryanair-Fluges von Irland nach Kroatien müssen ihren Start in die Ferien ein wenig nach hinten verschieben: Nach einem Druckabfall in der Kabine wurden sie in Franfurt im Krankenhaus behandelt. Der Kapitän des Fliegers hatte sich für eine Sicherheitslandung in Deutschland entschieden.

Das Flugzeug war am Freitagabend auf dem Flug von Dublin zum kroatischen Küstenort Zadar, als der Kapitän um die Erlaubnis zur Landung in Hahn bat. „Die Fluggäste klagten über Kopf- und Ohrenschmerzen und litten an Übelkeit“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am frühen Samstagmorgen. An Bord der mit 189 Menschen besetzten Ryanair-Maschine war es zu einem Druckabfall gekommen.

Meisten Passagiere setzen Reise mit Ersatzmaschine fort
Sanitäter und Notärzte kümmerten sich um die Fluggäste. Krankenwagen fuhren die Verletzten in die Klinik. Die unversehrten Passagiere verbrachten die Nacht am Flughafen. „Eine Ersatzmaschine fliegt die Leute am Samstag an ihren Zielort“, sagte der Polizeisprecher weiter. Bis auf wenige Passagiere würden alle das Angebot annehmen, erklärte der Flughafen.

Ryanair: Sauerstoffmasken und kontrollierter Sinkflug
Ryanair bestätigte am Samstagvormittag, dass der Grund der Sicherheitslandung ein Druckabfall während des Flugs gewesen sei. „Dem Standard-Prozedere folgend wurden durch die Crew Sauerstoffmasken bereitgestellt und ein kontrollierter Sinkflug eingeleitet“, hieß es in einem Statement.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.