30.11.2009 14:54 |

Kaum zu glauben

Canalis soll Clooney mit Fußball-Star betrogen haben

Während George Clooney gemeinsam mit seiner Liebsten Elisabetta Canalis die Sonne in Mexiko genoss - das Foto oben zeigt die schöne Italienerin am Samstag im Bikini - machte am Wochenende ein unglaubliches Gerücht die Runde: Das TV-Girl soll dem zweifachen "Sexiest Man Alive" Hörner aufgesetzt haben.

Canalis, mit der Clooney seit dem Sommer liiert ist, soll den Hollywoodstar mit dem dunkelhäutigen AC-Mailand-Star-Fußballer Clarence Seedorf betrogen haben. Es heißt, die beiden sollen eine heiße Sexnacht in einem Luxushotel in London miteinander verbracht haben. Der Seitensprung sei passiert, als Clooney fern der 31-Jährigen in den USA weilte, um einen Film zu promoten.

In den Bade-Urlaub, den das Paar über Thanksgiving gemeinsam mit dem befreundeten Ehepaar Cindy Crawford und Rande Gerber sowie deren Kindern in Mexiko verbracht hat, dürften die bösen Gerüchte nicht vorgedrunken sein. Denn von Streit zwischen dem Model und dem "Ocean's"-Beau keine Spur. Doch spätestens bei seiner Rückkehr in die USA dürften die Gerüchte via US-Medien auch Clooney erreichen.

Foto: Viennareport

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.