Sa, 20. Oktober 2018

Anschober stellt klar:

30.06.2018 12:30

„Natürlich wird Kontrolle des 100ers verschärft!“

„Natürlich wird die Kontrolle der Einhaltung des ,Lufthunderters‘ verschärft“, bekräftigt nun Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne). Zuvor hatte die FPÖ darüber gejubelt, dass die vom Landesrechnungshof empfohlene Reduzierung der Radartoleranz dort im Kontrollausschuss des Landtags abgelehnt worden ist.

„Verschärfung des ,Lufthunderters’ verhindert“, hat FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr nach der Kontrollausschusssitzung gejubelt. Weil dort mehrheitlich die Empfehlung des Rechnungshofes abgelehnt wurde, die Radartoleranzen zu verringern und die Geschwindigkeitsüberwachung auszudehnen.

Grenzwert muss eingehalten werden
Das heißt aber nicht, dass nicht doch schärfer kontrolliert wird, stellt der für die Luftgüteüberwachung zuständige Umweltlandesrat Anschober klar: „Das ist ja nicht von Herrn Mahr oder der Formulierung der Empfehlungen abhängig.“ Der Auftrag an ihn sei, die Einhaltung des Grenzwertes für die lungenbelastenden Stickoxide an diesem Abschnitt der Westautobahn möglichst rasch sicherzustellen. Anschober: „Und das geht nur durch Absenkung der real gefahrenen Geschwindigkeit Richtung Tempolimit. Das heißt mehr Kontrolle. Und die wird auch gemacht werden.“

Derzeit noch Durchschnittstempo 114
Derzeit wird dort - bei eingeschaltetem  Luft-Limit 100 - mit durchschnittlich 114 Stundenkilometer gefahren. Das muss runter, auch im Lichte des wegen der Grenzwertüberschreitungen laufenden EU-Verfahrens mit drohenden Strafen in Millionenhöhe.

Ersuchen an Asfinag und Exekutive
Wie die Kontrolle verstärkt wird, ist hauptsächlich Kompetenz der Exekutive. Anschober dazu: „Ich werde mich nach den bereits erfolgten Arbeitsgesprächen mit Asfinag und Exekutive nun an die beiden wenden, mit dem Ersuchen um konkrete Maßnahmen und einem Vorschlag für verbesserte Kontrollen.“ Autofahrern seit dringend zu empfehlen, das Tempolimit einzuhalten. „Wir müssen doch auf jeden Fall die EU- Millionenstrafen vermeiden, die die Autofahrer als Steuerzahler treffen würden“, so Anschobers Appell."

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.