Mi, 26. September 2018

Nach Skandal-Serie

28.06.2018 14:32

„Finale“ im Machtkampf um die Islam-Führung

Verstörende Bilder von Kindersoldaten, Radikalismus- und Gewaltverdacht bei Imamen, geschlossene Moscheen, ausgewiesene Prediger und jubelnde Erdogan-Fans auf unseren Straßen - die muslimische Gemeinde in Österreich hat wohl schon ruhigere Zeiten erlebt. Jetzt kommt noch ein Showdown beim Machtkampf um die Führung der Islamischen Glaubensgemeinschaft hinzu.

Im heimischen Blätterwald rauscht es, die Skandale der vergangenen Wochen sind auch Stammtischgespräch unter vielen Muslimen. Die Liste ist lang: Wolfsgruß und „spielende“ Kindersoldaten in islamischen Gebetsräumen oder der Paukenschlag der Regierung im Kampf gegen den politischen Islam in Österreich samt Moscheenschließungen sowie der geplanten Massenausweisungen von Imamen.

Prügelverdacht gegen Imam
Nächster Aufreger in dieser Reihe - wie berichtet - ist ein der „Krone“ zugespieltes Video, das einen mutmaßlich gewalttätigen Übergriff durch einen Prediger auf einen Buben im Koran-Unterricht nahelegt.

Am Kommenden Samstag entscheidet sich nun ein interner Machtkampf um die Spitze der Islamischen Glaubensgemeinschaft. Denn da tritt der Schura-Rat, das höchste Glaubensgremium, zusammen. Präsident Ibrahim Olgun vom verlängerten Erdogan-Arm ATIB scheint angeschlagen, die auch in der Türkei machtvolle islamische Bewegung Milli Görus soll seine Ablöse betreiben.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.