Sa, 17. November 2018

Arbeitszeit-Debatte:

28.06.2018 13:30

Beim Land Oberösterreich gilt gar 13-Stunden-Tag

Die Verlängerung der erlaubten täglichen Arbeitszeit von 10 auf 12 Stunden sorgt derzeit für Aufregung. Doch beim Land Oberösterreich, wo die schwarzblaue Landespolitik nun per Aktueller Stunde im Landtag am 5. Juli zur Verteidigung der neuen flexibleren Arbeitszeit ausrückt, gibt es sang- und klanglos seit langer Zeit die Dienstzeit-Höchstgrenze von 13 Stunden.

Was das aktuelle Konfliktthema Arbeitszeit und ihre Begrenzung anbelangt, verweisen FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr und ÖVP-Klubchefin Helena Kirchmayr unter anderem auf das Land Oberösterreich, das mit seinem Modell flexibler Arbeitszeit seit Jahren gute Erfahrungen mache: „Nicht umsonst zählt der Landesdienst zu einem der attraktivsten Arbeitgeber Oberösterreichs“, sagen die beiden Landespolitiker.

Keine Nachteile bei Weigerung?
„Die Tagesdienstzeit darf 13 Stunden nicht überschreiten“, steht in §23a des Gesetzes über die Vertragsbediensteten des Landes. Das ist kein absolutes Verbot, es gibt einige Ausnahmen, zum Beispiel „zur Betreuung oder Beaufsichtigung von Personen in Heimen“. Dann greift eine zweite Grenze: „Die Wochendienstzeit darf innerhalb eines Durchrechnungszeitraums von 17 Wochen im Durchschnitt 48 Stunden nicht überschreiten.“ Noch mehr Arbeit ist dann nur mit Zustimmung des Vertragsbediensteten möglich - mit dem Zusatz: „Dem Vertragsbediensteten, der nicht bereit ist, längere Dienste zu leisten, dürfen daraus keine Nachteile entstehen.“ Vielleicht kann man das ja auch ins neue Bundesgesetz über die Arbeitszeit schreiben.

Weitere Standortfragen im Landtag
Doch nicht nur über Arbeitszeiten wollen Mahr und Kirchmayr bei einer „Aktuellen Stunde“ im nächsten Landtag diskutieren, sondern auch über Themen wie Digitalisierung in der Wirtschaft. Gan z grundsätzlich sagen sie: "Die aktuelle Wirtschaftsentwicklung in Oberösterreich ist erfreulich. Darauf auszuruhen wäre aber nicht im Sinne einer guten Entwicklung der Rahmenbedingungen für die Wirtschaft und für jene, die fleißig arbeiten. Aktuelle Reformvorhaben werfen viele Fragen bei den Menschen auf. Wir wollen mit unserer Initiative einen sachlichen Diskurs anregen und neue Impulse für den Standort Oberösterreich geben."

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutales Foul im Video
Basketballer streckt Gegner mit Ellbogen nieder
Sport-Mix
Dramatischer Einsatz
Bundesheer-Engel retten Verletzte vom Dachstein
Österreich
Ungewöhnlicher Anblick
Fünfstöckiges Gebäude zieht auf Fluss in China um
Video Viral
Mitgefühl von Hirscher
Heimreise und OP: Kein Neureuther-Comeback in Levi
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.