So, 23. September 2018

„Attentat auf Presse“

26.06.2018 11:30

Mit Auto in Verlagsgebäude gerast: Lenker flüchtig

Auf die größte Tageszeitung der Niederlande, „De Telegraaf“, ist Dienstagfrüh ein Anschlag verübt worden: Ein Lieferwagen raste in das Verlagsgebäude der Boulevardzeitung. Das Fahrzeug geriet bei dem Vorfall in Brand, der Fahrer habe die Flucht ergriffen, teilte die Polizei mit. Verletzt wurde niemand. Ministerpräsident Mark Rutte sprach von einem „Attentat auf die freie Presse“.

Der Lieferwagen krachte um 4 Uhr früh mit hoher Geschwindigkeit in die gläserne Außenfassade des Verlagsgebäudes, in dem sich die Redaktionsräume befinden. Die Polizei geht davon aus, dass der Lenker absichtlich in das Gebäude der Zeitung raste. Das Fahrzeug stieß gegen die Glasfassade und ging in Flammen auf.

Täter mit dunklem Audi geflüchtet
Verletzt wurde niemand, Videoüberwachungskameras filmten den Anschlag. Sie zeichneten auf, wie der Fahrer des Lieferwagens ausstieg und mit einem vor dem Gebäude geparkten Auto, einem dunklen Audi, flüchtete. Kurz darauf explodierte der Lieferwagen. Flammen loderten meterweit. Das Gebäude wurde schwer beschädigt.

„Die Attacke auf den ,Telegraaf‘ ist ein Schlag ins Gesicht der freien Presse und der niederländische Demokratie. Es gibt noch viele Unklarheiten. Die Polizei tut ihr Bestes“, schrieb Ministerpräsident Rutte in einer ersten Reaktion auf Twitter.

„Lassen uns nicht einschüchtern“
„Wir lassen uns nicht einschüchtern“, sagte „Telegraaf“-Chefredakteur Paul Jansen. Auch er ging von einer vorsätzlichen Tat aus. Für Spekulationen, wer für den Anschlag verantwortlich sein könnte, sei es aber noch zu früh. Nach Angaben der Zeitung konnte der Fahrer die Fassade nicht durchbrechen, weil sie aus einem speziellen Sicherheitsglas besteht.

Am vergangenen Donnerstag hatte ein Mann mit einer Panzerabwehrwaffe auf ein anderes Gebäude in Amsterdam gefeuert, in dem ebenfalls Medienunternehmen untergebracht sind. Auch dabei hatte es keine Verletzten gegeben. Die Polizei nahm einen 41-Jährigen fest, bei dem es sich um den Anführer eines Motorradclubs handelte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.