Do, 18. Oktober 2018

Auch im Autosport

23.06.2018 21:16

Formel 1 will gegen Piratensender beoutQ vorgehen

Der Piratensender beoutQ soll neben der Fußball-WM auch TV-Bilder von der Formel 1 illegal übertragen haben. Die Führung der Rennserie kündigte daher an, gegen den angeblich in Saudi-Arabien ansässigen TV-Kanal wegen des Verstoßes gegen Rechtevereinbarungen vorgehen zu wollen. Die Formel 1 nehme die Angelegenheit „extrem ernst“, hieß es in einer Mitteilung am Samstag. 

Der umstrittene Sender überträgt derzeit Medienberichten zufolge sämtliche Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, obwohl er keine Rechte besitzt. Diese liegen in dem Raum wie auch für die Formel 1 beim katarischen Kanal beIN Sports. Saudi-Arabien und weitere Länder hatten im Juni 2017 jedoch eine Blockade über das Emirat verhängt. Das islamisch-konservative Königreich untersagte auch die Ausstrahlung von beIN Sport im Land. Als Reaktion darauf nahm beoutQ seine Tätigkeit auf.

Das saudische Informationsministerium wies am Samstag indes die Behauptung, beoutQ habe seinen Sitz in Saudi-Arabien, als unbegründet zurück. Dies seien „unverantwortliche Anschuldigungen“.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.