Mi, 21. November 2018

Leser empört

15.06.2018 06:00

Polit-Entgleisungen: „Kindergarten ist gesitteter“

Nach der jüngsten Verbalattacke gegen Alma Zadic (Liste Pilz) und auch davor immer wiederkehrenden Beschimpfungen, unpassenden Wortmeldungen und ständigen Zwischenrufen im Nationalrat stellten sich unsere Leser in den Kommentaren schnell die Frage: Was ist los im Hohen Haus und wo ist die Debattenkultur geblieben? Dürfen sich unsere Politiker überhaupt so benehmen?

Raue und lautstarke Umgangstöne sind im Parlament und politischen Sitzungen nichts Außergewöhnliches. Die Häufigkeit und Intensität der Beleidigungen, die man mittlerweile getrost als „Gefechte“ beschreiben könnte, hat in den letzten Monaten allerdings spürbar zugenommen. Unsere Leser haben sich hierzu mit eindeutigen Worten gegen die verbalen Polit-Entgleisungen zu Wort gemeldet.

Schlechtes Benehmen ist bei unseren Politikern wohl keine Überraschung mehr“, kommentierte etwa krone.at-User 84tumleh. Zustimmung auch bei legomio, der es mit „Schmeißen wir sie raus“ deutlich schärfer formulierte.

Einwandfreie Umgangsformen sind für den Großteil der Leser von besonderer Bedeutung. zensiert brachte dies sarkastisch zum Ausdruck und erntete für folgende Meldung viele Zustimmungen: „Hier lernen dann unsere Jugendlichen ihre Umgangsformen. Tolle Vorbildwirkung.

„Wofür werden diese Leute eigentlich bezahlt?“
Größte Einigkeit herrscht auch darüber, dass mehr für die eigene Bevölkerung getan und weniger beleidigend debattiert werden sollte. „Im Parlament sollte es vor allem sachlich bleiben. Freilich gehen manchmal die Wogen hoch. Persönliche Beleidigungen, von welcher Fraktion auch immer, sind aber nicht angebracht“, bringt es Mike24081972 auf den Punkt. Albatros sieht dies ähnlich und ist der Meinung, dass „unsachliche Zwischenrufe zeigen, dass man nicht zuhört und es auch nicht will“.

Geht es im Hohen Haus tatsächlich „kindischer zu als im Kindergarten“ (da.hoizwurm) oder ist dies gelebte Politik, wie es sie in jedem Parlament zu sehen gibt?

Sie sind weiterhin gefragt: Wie weit dürfen Politiker im Hitze des Gefechts verbal entgleisen? Welche Diskussionskultur sollte eingehalten bleiben und wie steht es um die Vorbildfunktion der Politiker? Lassen Sie uns Ihre Meinung in den Storykommentaren wissen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.