Mi, 21. November 2018

Von Bande verprügelt

14.06.2018 11:03

Gewalt-Eskalation gegen Grazerinnen in Liverpool

Gewalt-Eskalation gegen drei Grazer Studentinnen in Großbritannien: Die jungen Frauen wurden nach eigenen Angaben in einem Park in Liverpool, wo sie ein Auslandspraktikum absolvieren, von einer Bande von über 30 Mädchen attackiert und übel zugerichtet. Der Angriff war offenbar völlig unprovoziert, der Schock bei den Opfern sitzt tief. Eine der drei trat bereits die Heimreise an.

Katharina (18), Maria (18) und Lisa (19) hatten sich für ein Praktikum an einer Krankenschwesternschule beworben und waren dafür nach Liverpool gereist. Am Freitag seien die drei im örtlichen Stadtpark gesessen, wie das Magazin Liverpool Echo berichtet, als sie von einer Gruppe junger Männer angesprochen wurden, die sich zu ihnen setzten.

Von Mädchenbande umzingelt
Man unterhielt sich. Dabei kam laut Bericht auch die Frage auf, ob die drei Österreicherinnen aus demselben Land stammen würden wie Adolf Hitler. Just in diesem Moment sei die Gruppe plötzlich von „rund 30 Mädchen im Alter von etwa 15 Jahren umzingelt“ worden. „Wir wurden angeschrien, dass wir uns entschuldigen sollen.“

„Wir hatten gar keine Chance“
Das taten die drei geschockten Frauen auch, doch da eskalierte die Situation vollends. Sie schildern die folgenden Szenen so: Sie seien an den Haaren gepackt, zu Boden gerissen und mit Faustschlägen und Tritten traktiert worden. „Wir hatten gar keine Chance“, erzählten die Opfer gegenüber dem britischen Newsportal. Zehn Minuten habe das Martyrium gedauert. Die Burschen, die die Mädchen zuvor angesprochen hatten, standen angeblich nur daneben und sahen tatenlos zu.

Erst als einige erwachsene Männer auf das Geschehen aufmerksam wurden, habe die Attacke ein Ende genommen. Augenzeugen hatten mittlerweile auch die Polizei alarmiert. Als die Einsatzkräfte eintrafen, hatte sich die Teenagerbande aber bereits zerstreut. Nach den Täterinnen wird nun gefahndet.

Ein Opfer bereits heimgereist
Die Grazerinnen - es ist ihre erste größere Reise - erlitten Prellungen, sowie Schürf- und Schnittwunden und sie sind schwer traumatisiert. Eine von ihnen hat mittlerweile das Praktikum abgebrochen und ist nach Hause zurückgeflogen. Die beiden anderen wollen versuchen, ihren siebenwöchigen Aufenthalt in einer neuen Unterkunft in einem anderen Stadtteil abzuschließen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.