Sa, 18. August 2018

„Krone“-Ombudsfrau

12.06.2018 06:00

Nachsendeauftrag: Briefe gingen an frühere Adresse

So sollte es eigentlich nicht laufen - trotz eines Nachsendeauftrags wurden Postsendungen eines Paars aus Niederösterreich weiter an die frühere Wohnadresse geschickt...

Aufgrund des Umzugs in ihre neue Eigentumswohnung hatten Günther S. aus Niederösterreich und seine Frau einen Nachsendeauftrag beim zuständigen Postpartner gestellt. Leider kam es dabei jedoch immer wieder zu Problemen. Denn etliche Briefe wurden weiter an die alte Adresse geschickt. Diese erhielten die Leser dann erst mit einigen Wochen Verspätung. Sämtliche Anrufe der Niederösterreicher bei der zuständigen Poststelle brachten keine Verbesserung, weshalb der Leser schließlich die Ombudsfrau um Hilfe bat.

Die Österreichische Post teilte auf Anfrage mit, man bedaure sehr, dass es bei dem Nachsendeauftrag zu Problemen gekommen sei. Die zuständigen Mitarbeiter vor Ort wurden angewiesen, die Weiterleitung sowie die Durchführung der Briefzustellung zukünftig genau zu kontrollieren. Als Trostpflaster für den Ärger erhält der Leser eine kostenlose dreimonatige Verlängerung des Nachsendeauftrages.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.