Mo, 20. August 2018

Frau festgenommen

04.06.2018 07:26

Marathon in San Diego nach Schüssen unterbrochen

Ein Marathonlauf in der kalifornischen Stadt San Diego ist am Sonntag wegen einer um sich schießende Frau vorübergehend unterbrochen worden. Die 58-Jährige gab in einem Parkhaus nahe der Ziellinie vier bis fünf Schüsse ab. Verletzt wurde ein Polizist - der sich aber selbst ins Bein schoss.

Ein Polizeibeamter wurde Medienberichten zufolge durch einen versehentlich von ihm selbst abgegebenen Schuss am Bein verletzt. Sonst wurden keine weiteren Opfer bekannt. Die Polizei nahm die Frau in Gewahrsam und erklärte die Gefahr dann über Twitter für beendet. Das Motiv der Frau ist noch nicht bekannt.

Marathon kurz unterbrochen
An dem Lauf nahmen laut Veranstalter knapp 5000 Menschen teil. Nach den Schüssen wurde der Marathon unterbrochen, die Läufer wurden auf ein sicheres Gelände umgeleitet. Nach knapp einer Viertelstunde habe er fortgesetzt werden können, so die Organisatoren.

Der Vorfall weckte Erinnerungen an das Bostoner Marathon-Attentat von 2013. Zwei Brüder hatten damals zwei selbst gebaute Sprengsätze zur Explosion gebracht. Drei Menschen wurden getötet und mehr als 260 weitere verletzt. Die Täter waren in den USA lebende Brüder tschetschenischer Abstammung. Einer wurde auf der Flucht von der Polizei getötet, der andere im Mai 2015 zum Tode verurteilt.

Video: Terror bei Boston-Marathon

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.