Fr, 22. Juni 2018

Kampf gegen Müll

27.05.2018 10:50

EU-Kommission will Plastikbesteck verbieten lassen

Europaweit fallen jährlich 25 Millionen Tonnen Kunststoffabfall an, von dem der Großteil in der Umwelt landet. Die EU-Kommission will nun mit finanziellem Druck und dem Verbot bestimmter Einweg-Plastikprodukte gegen dieses Problem vorgehen. So sollen künftig Plastikgeschirr, Plastikbesteck, Strohhalme aus Plastik, Wattestäbchen und Plastikhalterungen von Luftballons von den Mitgliedsstaaten verboten werden.

Das sehe ein Maßnahmenpaket vor, das die EU-Kommission am Montag vorlegen wolle, berichten deutsche Zeitungen. Sie zitierten EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger mit den Worten, dass auch eine Plastikmüllabgabe vorgesehen sei, die aber nicht direkt die Verbraucher belasten solle.

Anreiz zur Reduktion von Plastikmüll
„Unser Vorschlag ist, dass jeder Mitgliedsstaat pro Kilogramm nicht recyceltem Plastikmüll einen bestimmten Betrag an den EU-Haushalt abführt“, sagte Oettinger. Nach der mehrjährigen Finanzplanung der Kommission wären dies 80 Cent pro Kilo. Damit entstehe ein Anreiz für die nationale Politik, zu prüfen, wie Plastikmüll reduziert werden könne.

Das Verbot von Einwegprodukten solle gezielt Erzeugnisse betreffen, für die bezahlbare Alternativen leicht verfügbar seien, heißt unter Berufung auf den Richtlinien-Entwurf der EU-Kommission. Eingeschränkt werden sollen auch jene Plastikverpackungen, wie sie Imbissstände zum Mitnehmen von Speisen verwenden.

Im Rahmen der Beratungen über das EU-Budget ab 2020 hat die Brüsseler Behörde auch eine Plastiksteuer ins Spiel gebracht. In Umsetzung einer EU-Richtlinie sind seit heuer Gratis-Plastiksackerl verboten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.