So, 21. Oktober 2018

Aus Langeweile:

18.05.2018 06:08

Jugendbande verursacht 20.000 Euro Sachschaden!

Acht Jugendliche aus dem Großraum Linz sollen seit Dezember bei Vandalenakten im Zentrum von Haid gewütet haben. Dabei haben sie unter anderem mit einer CO2-Waffe Türverglasungen eingeschossen. Die Bande konnte nun ausgeforscht werden.

Die acht Verdächtigen im Alter zwischen 17 und 20 Jahren aus Haid, Linz und Traun sollen seit 15. Dezember 2017 mindestens elf schwere Sachbeschädigungen, einen schweren Diebstahl, eine Übertretung nach dem Waffengesetz und eine Übertretung nach dem Suchtmittelgesetz verübt haben. Der von ihnen angerichtete Schaden ist enorm, beträgt mehr als 20.000 Euro.

Feuerlöscher versprüht
Die jungen Erwachsenen versprühten elf Pulverfeuerlöscher, zwängten Schiebetüren bei öffentlichen Gebäuden auf, schlugen die Scheiben von Schaukästen ein, beschädigten Fassaden und schossen mit einer CO2-Waffe Türverglasungen ein.

Aus Langeweile
Die Verdächtigen sind teilweise geständig. Die Taten verübten sie in unterschiedlicher Zusammensetzung - teils gemeinsam, teils alleine. Bei den Einvernahmen gaben sie gegenüber der Polizei an, dass sie die Straftaten aus Langeweile, jugendlichem Leichtsinn und einer kurzfristigen Faszination für Schusswaffen begangen haben.
Die Beschuldigten wurden bei der Staatsanwaltschaft Linz und der Bezirkshauptmannschaft Linz-Land angezeigt.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.