Di, 19. Juni 2018

Geldwäsche-Verdacht:

16.05.2018 22:45

Zug-Passagier hatte 200.000 Euro im Gepäck

In einem Railjet von München nach Salzburg haben deutsche Schleierfahnder Anfang Mai einen jungen Iraner kontrolliert. Wie die bayerische Polizei am Mittwoch berichtete, konnte sich der in Wien lebende Mann zwar ausweisen, der 28-Jährige wirkte jedoch zunehmend nervöser. Die Fahnder nahmen darum sein Gepäck genauer in Augenschein - und stießen in einer Plastiktasche auf exakt 200.000 Euro Bargeld.

Das Geld war in einem größeren Bündel am Boden einer Sporttasche unter verschiedenen Kleidungsstücken versteckt. Der arbeitslose Mann erklärte den Polizisten, dass er das Geld bei einem Kurzaufenthalt in München von einer ihm bekannten Person ohne Quittung übernommen habe. Das kleine Vermögen gehöre ihm und diene einer geplanten Firmengründung in Wien.

Da sich laut Polizei die genauen Eigentumsverhältnisse nicht an Ort und Stelle abklären ließen, wurde der Iraner wegen des Verdachts der Geldwäsche zur Dienststelle nach Freilassing gebracht. Die Zollfahndung in Rosenheim versucht derzeit, die genaue Herkunft des Geldes zu klären und prüft dabei auch, ob die 200.000 Euro bereits versteuert wurden. Wäre das nicht der Fall, hätte dies eine Nachversteuerung von 30 Prozent der Summe zur Folge.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.