11.05.2018 16:52 |

General Commenda:

„Österreicher sind auf Krisen nicht vorbereitet“

General Othmar Commenda, Generalstabschef des Bundesheeres, hat bei einem Vortrag in Linz einmal mehr auf die Notwendigkeit, sich auf Krisensituationen vorzubereiten, hingewiesen. „Wer hat heute noch eine Speis und ausreichend Lebensmittel für bis zu zwei Wochen zu Hause?“, so Commenda. Und weiter: „Die Österreicher sind auf Krisen überhaupt nicht vorbereitet.“

Die Verwundbarkeit der Lebensmittelversorgung aufzuzeigen - das war General Commenda bei seinem Vortrag in Linz im Rahmen der Veranstaltung „Agrar-Info-Exklusiv“ wichtig, berichten die „Oberösterreichischen Nachrichten“. Der Stabschef betonte dabei, dass es nicht etwa um eine militärische Bedrohung gehe, die Versorgungsengpässe herbeiführen könnte. Vielmehr seien Terrorismus und Cyberattacken die möglichen Auslöser einer Krise.

Bei „Blackout“ droht Chaos
Bei einem „Blackout“ - also einem flächendeckenden Stromausfall, etwa in der Folge eines Cyberangriffs - würde das Land im Chaos versinken. „Wir sind in diesem Punkt unheimlich verwundbar“, betonte Commenda. Umso wichtiger sei es auch für den Einzelnen, Vorkehrungen zu treffen. Denn ohne Vorräte würde es bei einem Ausfall von Kühlgeräten oder Heizungen schnell zur Krise kommen. Auch Lebensmitteltransporte gäbe es in einem solchen Fall nicht mehr. „Wir müssen die Menschen dafür sensibilisieren, dass es diese Gefahren nicht nur im Fernsehen oder weit weg gibt“, sagt Commenda.

Auch das Bundesheer muss auf derartige Bedrohungen vorbereitet sein: „Eine Armee, die sich selbst nicht mehr bewegen kann, kann keine Hilfe mehr sein.“ Commenda kritisiert daher den jahrelangen Sparkurs in Sachen Landesverteidigung. So gebe es etwa keine Tanklager mehr, die im Notfall speziell für Einsatzkräfte wie Polizei und Rettung unabdingbar wären. Die Überlegungen der türkis-blauen Regierung, dafür sogenannte Sicherheitsinseln einzurichten, sieht Commenda daher positiv. Kasernenstandorte sollen mit einer eigenständigen Energie- und Wasserversorgung sowie Vorrat an notwendigen Versorgungsgütern für einen längeren Zeitraum autark gemacht werden, um im Krisenfall die Blaulichtorganisationen und die Zivilbevölkerung rasch unterstützen zu können.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielt er für Spanien?
Über diesen 16-Jährigen spricht die Fußballwelt
Fußball International
Nicht überrascht
Vergebliche Warnung des Wettmafia-Experten
Fußball International
Achtung LASK!
Fünferpack! Ronaldo-Nachfolger ist erst 20
Fußball International
7:2 gegen Hartberg
Salzburgs Zladdi holt wieder den „Bohrer“ raus
Fußball National
Lazaro wieder Ersatz
1:0! Conte-Revolution? Inter stürzt Juventus
Fußball International
Kolumne „Im Gespräch“
Eine Lücke, die verbindet
Life
„Pflege-daheim-Bonus“
ÖVP will 1500 Euro Bonus für häusliche Pflege
Österreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter