Mo, 22. Oktober 2018

Verdächtiger geflohen

09.05.2018 19:08

Panik nach Schussabgabe in Brüsseler Bahnhof

Ein Verdächtiger hat am Mittwoch im Bahnhof Brüssel Süd mit einer Waffe auf den Boden geschossen und damit eine Panik ausgelöst. Aus Kamerabildern gehe hervor, dass er am späten Nachmittag im Südbahnhof der belgischen Hauptstadt einen Schuss abgefeuert habe, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Verletzt wurde demnach niemand.

Der Verdächtige sei geflohen, zu seinem Motiv war zunächst nichts bekannt. Eine Patronenhülse sei gefunden worden, teilten die Behörden weiter mit.

Bahnhof war vorübergehend gesperrt
Teile des großen Fernbahnhofes, an dem auch Thalys-Züge und ICEs auf dem Weg von Deutschland nach Frankreich halten, waren zwischenzeitlich gesperrt. Nach Angaben der Brüsseler Staatsanwaltschaft hatten Zeugen zunächst angegeben, einen oder mehrere Verdächtige mit Schusswaffen gesehen zu haben.

Brüssel war in der Vergangenheit das Ziel terroristischer Attacken, bei der schwersten davon töteten islamistische Extremisten am 22. März 2016 in der Metro sowie am Flughafen 32 Menschen. Die Terrorwarnstufe war erst vor einiger Zeit wieder herabgesetzt worden, ein Anschlag gilt demnach als „wenig wahrscheinlich“.

Keine Anzeichen für Terrorgefahr
Behörden, Medien und Bevölkerung sind dennoch nach wie vor sensibilisiert. Bei den Vorgängen am Brüsseler Südbahnhof gab es laut Polizei zunächst keinerlei Anzeichen für einen terroristischen Hintergrund.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.