Mi, 15. August 2018

#brennpunkt

09.05.2018 06:00

Ex-Straßengangster live über Gewalt an Schulen

Mobbing, Raufereien am Pausenhof, Beschimpfungen und Attacken gegen Lehrer - jüngst sogar eine lebensgefährliche Messerattacke in einem Polytechnikum - in Wien eskaliert die Gewalt in Schulen leider viel zu oft. Zu diesem brisanten und aktuellen Thema spricht Moderatorin Katia Wagner heute Abend um 19 Uhr live auf krone.at in der krone.tv-Talkshow #brennpunkt mit dem ehemaligen „Straßengangster“ Yigit Muk, der sich zum Einserschüler mauserte. Weiters zu Gast im Studio: Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer, FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus und Jasmin Chalendi, die Vorsitzende der Aktion Kritischer Schüler_Innen.

Der tragische Vorfall im Polytechnikum in der Schopenhauerstraße, nach dem ein 16-Jähriger tagelang um sein Leben rang, ist leider kein Einzelfall. Aggressive Schüler, die ihre Mitschüler und Lehrer terrorisieren, gehören in vielen Bildungseinrichtungen zum traurigen Schulalltag. Viele Pädagogen fühlen sich im Stich gelassen. Vor ein paar Wochen sorgte ein Interview mit einer Lehrerin, die sehr offen über die Probleme wie Schulgewalt, Integration sowie Bildungsfeindlichkeit muslimischer Eltern sprach, für Aufsehen.

Vom Straßengangster zum Topstudenten
Yigit Muk kennt dieses Problem von der anderen Seite: Er machte als Schüler selbst die Straßen von Neukölln mit einer Gang unsicher - grundlose Schlägereien, Gewalt und kriminelle Handlungen waren an der Tagesordnung. Doch dann ließ ein Todesfall im Freundeskreis Muk sein Handeln überdenken. Er änderte sein Leben radikal und legte im Jahr 2012 das Abitur (Matura) mit einem Notendurchschnitt von 1 ab.

Stadtschulratspräsident: „Wegschauen bringt da nix“
Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer weiß: „Wegschauen bringt da nix.“ Er betonte in einem Gespräch mit der „Krone“: „Wir wollen die Lehrer nicht alleine lassen.“ Fehlende Deutsch-Kenntnisse seien problematisch: „Deshalb darf die neue Bundesregierung keinesfalls die Mittel für das Integrationspaket verringern.“ Außerdem wird Katia Wagner FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus und Jasmin Chalendi, die Vorsitzende der Aktion Kritischer Schüler_Innen als Talkgäste begrüßen.

Top-Gäste jede Woche im krone.tv-Studio zu Gast
In der neuen TV-Show #brennpunkt werden wöchentlich aktuelle Themen behandelt, die das ganze Land bewegen. Top-Größen der Politik wie Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Innenminister Herbert Kickl (FPÖ), Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) und SPÖ-Chef Christian Kern stellten sich bereits den kritischen Fragen von Moderatorin und krone.at-Kolumnistin Katia Wagner und unserer Leser: Diese können auch heute um 19 Uhr immer unter dem Hashtag #brennpunkt auf Twitter und auf Facebook live mitdiskutieren. Ihre Meinung ist selbstverständlich auch im krone.at-Forum gefragt!

Sämtliche Ausgaben des neuen Talk-Formats (jeden Mittwoch, 19 Uhr, hier auf krone.at) zum Nachsehen sowie Highlight-Videos finden Sie unter krone.at/brennpunkt.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.